Belize – No working during drinking hours!
13.05.2016 | Autor: Natalie Rinas

Belize – No working during drinking hours!

Könnte schon fast eine Lebensansicht sein, denkt ihr jetzt sicher ... nicht ganz. Mit diesem Slogan wirbt Belikin, die nationale Biersorte in Belize. Und da wir uns für diesen Blogbeitrag auf nach Caye Caulker machen – wo sich das Leben auf jeden Fall etwas langsamer abspielt als anderswo, ist der Spruch doch ganz angebracht.

Caye Caulker ist eine kleine Insel vor der Küste von Belize, die gerade mal 8 Kilometer lang und stolze 2 Kilometer breit ist. Man erreicht dieses Eiland zum Beispiel von Belize City aus mit dem Boot. Ungefähr eine Stunde dauert die Überfahrt und dann liegt ein schmaler Streifen mit bunt angestrichenen Holzhäuschen und ziemlich vielen Kokospalmen vor uns. Noch halb auf dem Boot sehen wir ein Schild mit der Aufschrift „Go Slow!“.

Belize kam im Jahre 1798 unter die britische Fuchtel und gehört bis heute zum Commonwealth. Englisch ist die offizielle Amtssprache und auch von den Belize-Dollar Noten strahlt bis heute Queen Elizabeth II. Aber trotz der historischen Verbundenheit mit England ist vom Gehetze, wie wir es von uns und den Briten kennen, nichts zu spüren. Die Bewohner auf Caye Caulker können auch gar nicht schneller, denn dazu ist es hierzulande viel zu heiß und Autos gibt es auf der Insel nicht – abgesehen von einer Handvoll Elektrowagen, die über die sandigen „Straßen“ schleichen. Hier geht man zu Fuß oder man fährt mit dem Fahrrad und zwar slow.

Höchstwahrscheinlich ist die Insel deshalb so beliebt bei Reisenden aus aller Welt und natürlich wegen dem, was sich im Wasser direkt vor der Insel befindet – nämlich das zweitgrößte Barrier Reef der Erde mit ungefähr 256 km Länge. Abtauchen und Eintauchen in eine andere Welt, in der sich scheinbar auch alles in Slow Motion bewegt. Bunte Korallenfächer wiegen seicht im Wasser, Fischschwärme mit den schönsten Glitzereffekten scheinen geradewegs an Ort und Stelle zu schweben und Schildkröten gleiten in aller Ruhe an uns vorbei. Für alle die den Nervenkitzel lieben gibt es spezielle Schnorcheltouren zu den Stellen des Riffs, wo sich vor allem Ammenhaie tummeln.

Wieder an Land gönnen wir uns erst mal einen erfrischenden Fruchtshake, lehnen uns entspannt in die bunten Liegestühle und genießen den Ausblick über den puderzuckerweißen Sand auf das Karibische Meer. Fast schon unverschämt schön ist es hier und die Menschen auf Caye Caulker, insgesamt leben hier rund 1300, wirken nicht nur glücklich und zufrieden – nach ein paar Tagen im Paradies (mittlerweile sind wir fast schon integriert auf dem Inselidyll und kennen viele Einheimische, die uns auf der Straße grüßen mit Namen und Lebensgeschichte) resümieren wir, das ist keine gespielte Freundlichkeit den Touris zuliebe. Natürlich leben die Meisten hier vom Tourismus, aber es ist ein sanfter Tourismus. Hotelburgen und Fast Food Ketten sucht man hier vergeblich. Nächtigen tut man in einer der zahlreichen lokalgeführten Unterkünfte und so kommt man schnell ins Gespräch mit den aufgeschlossenen Insulanern. Sie sind sich dessen bewusst, dass sie dort leben wo andere Urlaub machen und das die meisten dieser Menschen viel mehr Geld verdienen, als sie jemals haben werden, aber drum geht es nicht. Es geht um innere Gelassenheit, zufrieden sein mit dem, was man tut.

Wir lernen einen Fischer kennen, der früher als Bauer auf dem Festland gearbeitet hat. Vor 20 Jahren kam er nach Caye Caulker, erlernte die Tricks und Kniffe der Fischerei, kaufte sich ein Boot und besitzt heute sein eigenes kleines Restaurant in dem er seinen Fang abends zubereitet für Leute wie uns. Reich sein wird er nicht und er wird auch in nächster Zeit nicht ans Internet angeschlossen sein, aber das braucht er auch gar nicht – weil er das hier hat und mit einer armausbreitenden Geste deutet er auf den Strand, das Meer und es bedarf keiner weiteren Worte, um zu verstehen, was er meint. Caye Caulker ist nur eine von 200 Inseln und Atollen, die sich vor der Küste von Belize tummeln, sie ist aber definitiv eine, die auf keiner Bucket List fehlen sollte!

Erste Eindrücke, Facts und Reisevorschläge findet ihr hier, und wenn es um die Umsetzung eures ganz individuellen Belizetrips geht, helfen wir gerne bei Planung und Umsetzung!

unsere belize reisen

  • Belize Fische am Korallenriff
  • Belize Caye Caulker Einheimischer
  • Belize Rote Fische
  • Belize Caye Caulker Einheimischer Straßenverkäufer
  • Belize Caye Caulker EInheimische in Strandbar
  • Belize Einheimischer Musiker
  • Belize Strand
  • Belize Strandbar
  • Belize Palmenstrand
  • Belize Insel vor der Küste
  • Belize Sonnenuntergang am Meer
  • Belize Regenwald Sonnenuntergang
  • Belize Blue Hole

Das könnte euch auch gefallen

· Mittelamerika
Auf Entdeckungstour durch Belize

„Was gibt es denn in Belize zu sehen?“ Das war wohl mit die häufigste Reaktion, wenn es in Gesprächen um meine bevorstehende Reise in das mittelamerikanische Land ging. Wahrscheinlich sollte man aber besser fragen, was es nicht zu sehen gibt. Ich bin jedenfalls begeistert und erzähle euch, was ich...

von Nicola Späth
Belize Rote Fische
· Mittelamerika
Save the Planet – Belize Barrier Reef

Habt ihr auch eine Art Bucket List? Ich bin ein absoluter Befürworter von solchen Listen, allerdings sollte man nicht ewig auf die Umsetzung warten, denn es gibt sooo viele spannende Orte und auch Orte, die durch Umwelteinflüsse nicht mehr langfristig bestehen können...

von Natalie Rinas
· Mittelamerika
Bocas del Toro – Inselparadies mit Erlebnisfaktor

Als wir uns dazu entscheiden, eine Woche auf Bocas del Toro zu verbringen, habe ich sofort ein Bild vor Augen. Ihr wollt wissen, was man auf den Inseln von Bocas del Toro noch so alles erleben kann? In meinem Beitrag erzähle ich euch davon.

von Angelika Schmidt

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK