Blogreihe Nicaragua... heute: Departamento Granada
21.08.2012 | Autor: Mariana Dentsch

Blogreihe Nicaragua... heute: Departamento Granada

Granada liegt an der Westküste des Nicaraguasees und grenzt an die 5 Departamentos Boaco, Managua, Masaya, Carazo und Rivas. Es wurde 1524 von Franzisco Hernández de Córdoba gegründet und ist seit damals ein idyllischer Ort im Kolonialstil, an dem viele Einheimische leben.

Auf jeden Fall lohnt sich eine Bootstour über den Cocibolca, den Nicaraguasee, um sich ein Bild des Lebens der Einwohner zu schaffen und das Land kennenzulernen. Der See verfügt nämlich über gute Linienverbindungen zwischen den einzelnen Inseln. Der Lago Cocibolca ist der der größte See des ganzen Landes (8.264 km²), und sogar der 10 größte Süßwassersee der Welt. Im See befinden sich 365 Inselchen, die bei Vulkanausbrüchen des Mombacho entstanden sind. Auf den Inseln befinden sich Wohnungen der Einheimischen, Ferienhüttchen und auch vereinzelt Restaurants. Oft kann man seltene Vögel und andere Tiere zwischen den wundervollen bunten Pflanzen beobachten. Einige der Inseln sind sehr klein, sodass nur mal eben ein Häuschen darauf Platz hat. Jedoch birgt der See auf Grund seiner Größe auch Inseln, wie zum Beispiel Ometepe und Archipele, die selbst einen Vulkan besitzen.

Besuchen Sie doch dann gleich noch den 1345 m hohen Vulkan Mombacho. 1983 wurde der Fuß des Vulkans als Eingang des Naturparks erklärt. Es gibt wunderschöne Wanderwege mit denen Sie bis zur Spitze des Vulkans gelangen. Von hier oben haben Sie Aussicht über den Nicaraguasee, und wenn man Glück hat kann man sogar die Inseln Ometepe und Zapatera erblicken. Und keine Angst, es handelt sich um einen ruhenden Vulkan, der seit 1570 nicht mehr ausgebrochen ist. „La Gran Sultana“, so nennen die Einheimischen gerne Ihre Stadt. Vermutlich sind sie stolz, dass Granada die älteste Stadt Nicaraguas ist und wirtschaftlich immer schon sehr wichtig war. Ein Ort, der immer mehr an touristischem Wert erlangt ist die Calle La Calzada, eine der ältesten Straßen Granadas. Hier kann man sich in einem der Restaurants vorzüglich speisen, in einem Café vorbeiziehende Leute beobachten oder in einem Hotel für die Nacht eine Unterkunft finden. Und auch sonst hat Granada einiges an Clubs und Bars zu bieten. Die Straße reicht vom Parque Central, der abends in einem wundervollen Glanz von Lichterketten erstrahlt und so den goldverzierten Brunnen noch prunkvoller aussehen lässt, bis zur „Malecón“, der Seepromenade des Nicaraguasees. Ein wichtiges Merkmal Granadas sind die vielen Kirchen. Jedoch sind die meisten davon William Walker zum Opfer gefallen, der 1856 die Stadt niederbrannte und somit die Kirchen in einem schäbigen Zustand zurückließ, und die sich heute aus Gründen der Mittel immer noch nahezu in dieser Form befinden. So auch die Kathedrale, die beim großen Brand fast vollkommen zerstört wurde. Inzwischen wurde sie erneuert und kann wieder als einer der wichtigsten Kolonialbauten Mittelamerikas angesehen werden.

Ein weiteres Beispiel dafür ist die Iglesia de la Merced. Hier blieben nur drei Statuen zurück, der Rest lag in Schutt und Asche. Die stark verwitterte Front der Kirche in Kombination mit dem rosa gestrichenen Glockenturm und dem grünen Innenraum verleiht ihr nach der Wiederherstellung eine besondere Ausstrahlung, sodass viele Touristen sie bewundern kommen. Wenn Ihr mit uns einmal in die Kolonialstadt Granada fahren möchtet, könnt Ihr das auf unsereren Nicaraguareisen  tun – oder Ihr kombiniert Eure Costa Rica Reise mit einer Stippvisite!

ZU UNSEREN NICARAGUA-REISEN

  • Nicaragua Granada bunte Haeuser
  • Nicaragua Granada Kathedrale
  • Nicaragua Sonnenuntergang
  • Blick auf die Isla Ometepe in Nicaragua

Das könnte euch auch gefallen

· Reiseberichte · Mittelamerika
Kurztrip nach Nicaragua ab/bis La Fortuna in Costa Rica

Warum nicht mal einen Abstecher nach Nicaragua machen, wenn man schon in Costa Rica unterwegs ist. Rainer berichtet von seinem Kurztrip auf die Inseln des Nicaraguasees.

von Rainer Stoll
Nicaragua Cherro Negro Sandboarden
· Mittelamerika
Sandboarding??? – Sandboarding!!!

Nicaragua hat neben einer atemberaubenden Natur auch so einiges an Outdoor Aktivitäten zu bieten. Garantiert extravagant ist das Sandboarding am Vulkan Cerro Negro.

von Mariana Dentsch
Nicaragua Matagalpa Regenwald Aussicht
· Mittelamerika
Blogreihe Nicaragua… heute: Departamento León – Teil II

Im ersten Teil haben wir Euch einen Überblick über das Departamento León gegeben und Euch die Stadt und ihre Vergangenheit vorgestellt. Heute widmen wir uns den natürlichen Sehenswürdigkeiten der Region, die vor allem durch die umgebenden Vulkane geprägt ist – sei es durch die Vulkankegel, die man...

von Mariana Dentsch

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK