Galápagos – Viva la Evolución
22.06.2018 | Autor: Rainer Stoll

Galápagos-Inseln

Viva la Evolución

Wenn man sich an seine Kindheit zurückerinnert, gibt es auch immer ganz spezielle Fernsehsendungen, an die man gerne denkt. Bei mir waren das vor allem die Tiersendungen. Bernhard Grzimek oder Heinz Sielmann waren natürlich unsere Favoriten, aber dieser Jacques Cousteau, der war auch ein ganz besonderer Tierfilmer. Als ich seine Reportagen über Galápagos im Fernsehen sah, war das allerdings so weit weg wie der Mond. Nie hätte ich gedacht, dass ich da mal selbst hinreisen werde.

Ich war 1994 schon mal während unserer Hochzeitsreise in Ecuador, da hat uns das Geld aber nicht für einen Flug auf die legendären Inseln gereicht. 2010 war ich dann tatsächlich das erste Mal dort. Und zwar gleich mit der ganzen Familie, denn Galápagos ist auch ideal für Kinder geeignet. Von Guayaquil aus fliegt man nach Baltra, das dauert ca. 2 Stunden. Dort angekommen wird man mit Bus und Boot auf die Hauptinsel Santa Cruz transferiert. Gleich nach der Ankunft spürt man schon, dass diese Insel etwas ganz Besonderes hat: eine Mischung aus Regenwald, Lava, Wüste, Strand und türkisblauem Meer.

Ein guter Guide macht Den Unterschied

Wenn man bis dahin noch nicht von den Riesenschildkröten beeindruckt war, dann ist man es spätestens jetzt. Ich rate jedem, einen guten Reiseleiter auf Galápagos zu engagieren oder eine Gruppenreise zu buchen –  es macht wirklich viel aus, ob man wissenswerte Informationen über die Tiere erfährt oder sie nur sieht. Das reine Sehen der Tiere ist nicht so aufregend, wie etwas über deren Geschichte zu erfahren. Man besucht aber auch die Inseln, um zu erleben, was es heißt, wenn Tiere nicht gejagt werden würden. Heutzutage gibt es nur noch wenige Plätze auf der Welt, wo man hautnah an wildlebende Tiere herankommt wie auf Galápagos. Es gibt strikte Regeln, wie Besucher sich den Tieren gegenüber zu verhalten haben, die man zwingend befolgen muss. Trotzdem ist es unglaublich, wie gering die Fluchtdistanz zu den Tieren ist. Der Grund ist einfach: Weil sie nicht gejagt werden, haben sie keine Angst.

Darwin und seine Theorie

Bekannt geworden sind die Inseln aber erst durch Charles Darwin; ich brauche jetzt hoffentlich niemandem mehr die Theorie von Darwin zu erklären. Es ist imposant, wenn man vor Ort mit den eigenen Augen sieht, wie unterschiedlich die Tiere je nach Insel sind. Die legendären Darwin-Finken sind allgegenwärtig und anhand der Schnäbel sieht man, von welcher Insel sie stammen. Auch die Schildkröten haben sich auf verschiedenen Inseln unterschiedliche Panzer zugelegt. Je nach Futterlage konnten sie den Hals weiter nach oben strecken oder nicht. Dies ist wunderbar im Darwin-Museum in Puero Ayora auf Santa Cruz veranschaulicht.

Es gibt viele, viele andere faszinierende Tiere: Da ist die schwarze Meerechse, die sich perfekt dem Leben auf der Insel angepasst hat. Eine der Unterarten sieht dem Kinomonster Godzilla verblüffend ähnlich. Es gibt Seebären, Seelöwen, Meeresschildkröten …

Wir haben Mantas beim Schnorcheln beobachtet und vom Boot aus kleine, wendige Haie gesehen. Außerdem haben wir mehrere endemische Vogelarten gesehen und uns deren eigenartige Jagdstrategie erklären lassen (die Galápagos-Ohreule fängt u. a. Wellenläufer, die ihr Nest aufsuchen). Wir durften diese Jagdstrategie dann live beobachten – absolut imposant! Ein Verhalten, das sie als einzige Eule auf der Welt zeigt. Und wir konnten es sogar fotografieren.

Paradies für Ornithologen

Natürlich hat mich als Ornithologe auch die andere Vogelwelt begeistert, die großen Blaufußtölpel, die brütenden Fregattvögel mit ihrem leuchtend roten Kehlsack, die großen Kolonien der Wellenläufer und die Galápagos-Habichte. Der nördlichste Pinguin der Welt kommt hier vor – und wir sind mit ihm geschwommen. Genauso wie mit Schildkröten und Seelöwen. Dieser Artenreichtum ist einfach unglaublich. Galápagos ist ein echter Traum für jeden Naturfan.

Man kann die Inseln mit einer Yacht umrunden und tagsüber an Land gehen oder die Reise als Inselhopping anlegen. Es gibt Tagesausflüge zu den meisten der Inseln, welche nicht billig sind, aber das sind die Yacht-Touren auch nicht. Ich habe für euch ein Webalbum angelegt, wo ihr viele der Tiere auf Galápagos sehen könnt. Damit habt ihr eine Vorstellung davon, was man so erwarten kann. Ich denke, ihr werdet begeistert sein. Ich bin es jedenfalls!


Das könnte euch auch gefallen

· Südamerika
Sensationeller Erfolg eines Naturschutzprojektes auf den Galápagos Inseln

Ratten sorgten auf den Galápagos Inseln fast zum Verschwinden der gigantischen Riesenlandschildkröten. Ein Team von Forschern und Biologen schloss vor 5 Jahren den Entschluss die endemischen Tiere zu retten und den Ratten den Kampf anzusagen.

von Natalie Rinas
· Südamerika
Ecuador – das Costa Rica Südamerikas

Ecuador ist der kleinste Andenstaat, aber der mit den meisten Natur- und Kulturwundern. Im Grunde ist das Land am Äquator, das Costa Rica Südamerikas. Wir verraten euch, weshalb diese These keineswegs abwegig ist und ihr am besten direkt eure nächste Reise in diesen fantastischen Teil unserer Erde...

von Natalie Rinas
· Reiseberichte · Südamerika
Kratersee in Smaragd und Milchwagen am Quilotoa

Der Quilotoa ist eins der Must-sees in Ecuador. Klar, dass ich mir das nicht entgehen lassen wollte. Der höchste Punkt gipfelt auf knapp 3.914m, doch das Sehenswerte am Quilotoa ist nicht sein Gipfel, sondern der See, der sich im Krater des Vulkans gebildet hat. Erfahrt in diesem Beitrag, was wir...

von Mareike Ritz

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK