Hauptsache nicht dezent - Trinidad im Glitzerrausch!
21.04.2016 | Autor: Natalie Rinas

Hauptsache nicht dezent - Trinidad im Glitzerrausch!

Schmetterlingsflügel in XXL, mit Strass verzierte Federkronen, heiße Calypso-Beats und pure Lebensfreude gehören beim Karneval in Trinidad einfach zum Standardprogramm.

Jeder kennt ihn, zumindest vom Hörensagen und aus den Nachrichten, den weltberühmten Karneval in Rio de Janeiro. Aber nur wenige haben bisher vom Karneval auf der Karibikinsel Trinidad gehört. Er ist der zweitgrößte der Welt und findet, wie bei uns auch, an den 5 Tagen von Faschingsfreitag bis Faschingsdienstag statt. In diesen 120 Stunden verwandeln sich die, sonst eher ruhigen, Straßen der Hauptstadt Port of Spain in ein kunterbuntes Glitzermeer. Menschen kommen aus allen Teilen der Welt, um mitzufeiern oder um das Spektakel einfach mal erlebt zu haben. Für die Trinidader, die quasi von Geburt an mitfeiern, ist es das Highlight des Jahres.

Überall begegnet man nackter Haut, bedeckt mit so wenig Stoff wie nur möglich, dafür geschmückt mit umso mehr Strass, Glitzer, Schminke und (ganz wichtig) einem imposanten Kopfschmuck. Viele tragen riesige Federflügel in allen Farben des Regenbogens. Wie eine Art Kreuzung von Engel und Paradiesvogel – extrem aufgepimpt. Und die Karnevalfans lassen sich dieses Spektakel einiges kosten. Möchte man bei einem bestimmten Truck mitfahren oder laufen, kann man sich online anmelden und muss sich während der Feierlichkeiten um nichts mehr kümmern – es wird eine all-inclusive Versorgung geboten, nur das Kostüm zahlt man aus der eigenen Tasche. Das läppert sich, denn für so einen winzigen Glitzerbikini der Marke: „Ein Hauch von Nichts“ legt man mindestens 300 € auf die Ladentheke. Aber man gönnt sich ja sonst nichts und immerhin setzt die Teilnahme keine Barbie-Maße voraus. Man muss nur feiern können.

Neben der Aufmachung spielt die Musik natürlich eine unglaublich wichtige Rolle. Wenn sie auch sonst, aus dem Alltag der Karibikinsel kaum wegzudenken ist, so ist sie während der 5 Tage allgegenwärtig und die Beats aus Calypso und indischen Rhythmen lassen die Popos irgendwann von ganz alleine wackeln. Getränke, vor allem Rum, gibt es an jeder Ecke und in knallbunten Plastikbechern. Die Straßen der Hauptstadt ähneln einem nicht enden wollenden Fluss tanzender Menschen, der unterschiedlichsten Nationen – Alt und Jung, Arm und Reich – eingehüllt in einer Wolke aus Feenstaub fließt er unermüdlich bis hin zum Höhepunkt, dem „Panorama“ wo die großen Steel Pan Orchester dafür sorgen, dass die Abkürzung TNT der Inselschwestern Trinidad & Tobago, ihrem Ruf alle Ehre macht. An Schlaf ist in diesen Tagen sicher nicht zu denken, aber schlafen kann man ja dann ab Aschermittwoch. An einem der malerischen Traumstrände von Tobago, im Schatten einer Palme und mit einem alkoholfreien Cocktail in der Hand – im Hintergrund nur der Beat des Meeresrauschens. Wer sich das Spektakel nicht entgehen lassen will, kann sich von uns den perfekten Party-Chill-Urlaubsmix auf den Trauminseln zusammenstellen lassen.

Hier geht es zu unseren Reisen nach Trinidad und Tobago.

  • Trinidad und Tobago Kinder am Strand
  • Trinidad und Tobago Einheimische beim tanzen
  • Trinidad und Tobago Einheimische beim Karneval
  • Trinidad und Tobago Palmenstrand 10

Das könnte euch auch gefallen

Trinidad und Tobago Muskatnuss 2
· Reisetipps · Karibik
Tobago Heritage Festival

Afrikanische Tänze, kulinarische Spezialitäten und Theaterstücke – seit 1987 verwandelt sich Tobago von Mitte Juli bis Anfang August jedes Jahr aufs Neue in ein Stück Afrika.

von Ann-Katrin Wolf
Kuba Varadero Strand
· Karibik
Bunte Inselwelt Karibik

Die Karibik – magisch, verwunschen und ewig lockend mit traumhaften Stränden, ursprünglicher Natur und vielseitigen Kulturen. Erfahrt mehr über die bunte Inselwelt der Karibik!

von Mariana Dentsch
Kuba Havanna bunte Haeuser
· Reiseberichte · Karibik
Havanna - du Perle der Karibik

Enrico berichtet von seinem zweiten Tag auf Kuba. In der Hauptstadt der Antilleninsel bekommt er einen Einblick in das Leben der Kubaner.

von Enrico Faustmann

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK