Trau dich! Gorillatracking in Uganda (Bwindi)
09.09.2021 | Autor: Rainer Stoll

Kann ich mir das Gorilla-Tracking zutrauen?

Was ist das für ein Gefühl, einem Silberrücken in freier Natur in die Augen zu schauen, überhaupt mal Gorillas zu begegnen? Begeisterung? Freude? Angst? Glück? Das Gefühl mag jeder anders empfinden, aber es ist ein Augenblick, den du nicht vergisst, das ist sicher. 

Ein Gorillatracking steht bei jedem Tierbeobachter ziemlich weit oben auf der Liste. Jetzt ist es aber (leider) sehr teuer, so ein Tracking zu buchen. In Ruanda kostet es 1500 USD, in Uganda zur Zeit 700 USD pro Person.

Diese 700 USD dienen auch dem Artenschutz. Ohne Einnahmen aus Tourismus wird es keine Gorillas mehr geben. Der Obulus ist wichtig. Und man hofft immer, dass zumindest ein großer Teil dem Schutz dieser tollen Tiere zugute kommt. 

Trotzdem zahlt man das nicht mal schnell aus der Portokasse. Da du sicher wissen möchtest, worauf du dich einlässt, empfehle ich diese Zeilen zu lesen. Ob es nun Trekking oder Tracking ist, überlasse ich jedem von euch selbst. Ich finde in dem Fall Tracking besser, weil es Tracker gibt, die den Fährten der Gorillas folgen. Wir selbst machen das zwar nicht, aber die Tracker. 

  • Das war das erste Foto, das ich bei den Gorillas gemacht habe
  • Gorillababy kuschelt

Wie hoch stehen die Chancen, in Uganda einen Gorilla in freier Wildbahn zu sehen?

Die Chancen stehen gut, sogar sehr gut. Es gibt aber 10 Länder, wo man sie beobachten kann und überall stehen die Chancen unterschiedlich. Ich beziehe mich in diesem Blog auf das Beobachten der Östlichen Berggorillas in Uganda. Genauer gesagt in Bwindi, einem Bergregenwald. Hier ist die Chance sehr hoch, bei über 95%. Aber eine hundertprozentige Wahrscheinlichkeit wird auch hier nicht erreicht. Für andere Trackings bitte ich euch einfach nachzufragen. 

Wann ist die beste Reise-Zeit, Gorillas zu beobachten?

Ideal: Juni und Juli, Januar und Februar
Gut: Dezember, August
Mittel: März, Mai, September
Nicht so gut: April, Oktober, November
 

Die Einteilung orierntiert sich an den prognostizierten Regentagen in Bwindi

Schaffe ich das körperlich?

Das fragen sich die meisten unserer Gäste. Ich selbst habe mich das auch gefragt. Nach monatelangem Lockdown, Homeoffice u.s.w. war mein Fitnesszustand nicht sehr gut. Also habe ich ca. drei Monate vorher begonnen, mich in Form zu bringen. Ich bin viel gewandert, auch steile Gegenden abmarschiert, bin auf´s Laufband und habe Dehnübungen gemacht. Das hat geholfen und ich bin froh, dass ich das gemacht habe. Die Gorillas sind manchmal nur 30 Minuten zu Fuss entfernt, manchmal aber auch drei Stunden. Das heißt, ihr solltet schon fit sein. Ich sage mal so: wer 10km in hügeligem Gelände wandern kann, der schafft auch das Gorilla-Tracking. Wer das nicht kann, der sollte noch trainieren.

Jeder Gast kann sich einen Träger oder eine Trägerin „mieten“ (in meinem Fall war das Honest, eine Trägerin aus dem Dorf nebenan). Das empfehle ich auf alle Fälle zu tun. Der Service kostet 15 USD und davon kann ein Träger (oder eine Trägerin) ziemlich lange leben, es hilft, die Akzeptanz der Gorillas im Dorf zu erhöhen. Und die TrägerInnen nehmen nicht nur Deinen Rucksack, sie werden dir bei steilen und schwierigen Passagen auch mal die Hand reichen oder dich schieben, wenn es nötig ist. Bei mir war es nötig :-) ich hätte mehr trainieren sollen... 

Übrigens: Wenn wir bald unsere eigenen Uganda-Reisen veranstalten, werden wir die Kosten für den Träger in den Reisepreis inkludieren. Ich finde, das sollten alle Veranstalter machen. 

Meine Trägerin Honest und ich (leicht verschwitzt)

Kann ich die Gorillas sehen, auch wenn ich nicht gut zu Fuß bin?

Auch da gibt es in Bwindi eine Lösung: Für 300 USD trägt man Gorillafans auch schon mal zu den Menschenaffen im Urwald. Viele Menschen können sich so ihren Lebenstraum auch im hohen Alter erfüllen. Ich finde das einen tollen Service. 

Wie ist das Gelände?

Steil. Ziemlich steil. Ihr bekommt Stöcke (falls ihr keine eigenen dabei habt). Und die werdet ihr auch brauchen. Und ihr lauft auf nicht befestigten Wegen, sondern teilweise quer durch das Gestrüpp. Das ist nervig und auch anstrengend, weil man sich oft mit den Füßen verheddert.

Wie findet man die Gorillas?

Du wirst die Gorillas bezaubernd finden. :-)

Spaß beiseite: Die habituierten Gorillafamilien, die an die Menschen gewöhnten Familien, werden von sogenannten Trackern (Fährtensuchern) verfolgt. Die bleiben den Gorillas auf den Fersen, bis diese sich zum Schlafen legen. Da die Gorillas ein flottes Tempo vorlegen können, ist das ein Knochenjob. Und anschließend müssen die Tracker noch nach Hause laufen. Am nächsten Morgen nehmen sie die Fährte wieder auf. Die Reisegruppen werden also mit Hilfe der Tracker zu den Gorillas geführt. Der Weg zu den Gorillas dauert also manchmal nur eine halbe Stunde und manchmal drei oder gar vier Stunden, das weiß man vorher nicht. Ihr trefft diese Tracker auch persönlich – bitte vergesst nicht, Ihnen ein angemessenes Trinkgeld zu geben – und sie gehen mit euch zu den Gorillafamilien. Den Weg bahnen euch die Tracker mit Macheten. 

Unser Tracker und ich (sehr verschwitzt...)

Wie lange darf ich bei den Gorillas bleiben

Das ist exakt auf eine Stunde ab der ersten Sichtung. Keine Minute länger, da sind die Ranger streng. Die Tiere brauchen ihre Ruhe vor den Menschen. 
Anschließend geht es mit strahlenden Gesichtern zur nächsten Straße, wo ihr dann abgeholt werdet. Die Ranger verabschieden euch und ihr bekommt eine Urkunde, dass ihr dort gewesen seid. Wir durften noch erzählen, was unser schönstes Erlebnis beim Tracking war. Bei mir war das der Moment, als mir der Silberrücken einen nicht enden wollenden Moment lang tief in die Augen gesehen hat. Den wörtlich genommenen „Augenblick“ werde ich mein ganzes Leben nicht vergessen. 

August 2021

Rainer Stoll 


rainer@traveltonature.de

Ein Augenblick, den ich nie vergessen werde

Hier findest du unsere Uganda-Reisen

Mit travel-to-nature nach Uganda


Das könnte euch auch gefallen

Wir sollten wieder reisen!

Rainer Stoll ist weder Aluhutträger noch Covid-Leugner, ganz im Gegenteil. Er glaubt an die Wissenschaft, trägt Mund-Nasenschutz-Maske, hält Abstand u.s.w.. Trotzdem engagiert er sich vehement dafür, dass wir endlich wieder reisen.

von Rainer Stoll
· Allgemeines · Afrika
Wie geht es eigentlich unseren Freunden in...Uganda?

In Uganda geht man ganz anders mit der Corona-Situation um. Wie genau erklärt uns Juan von unserer Partneragentur aus Uganda.

von Elisa Stoll
· Interview · Afrika
Das Coronavirus bedroht auch die Schimpansen!

Rainer Stoll hat Franklene per E-Mail interviewt, um mehr über die aktuelle Situation in Bezug auf Corona und die Schimpansen in Uganda zu erfahren.

von Rainer Stoll

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK