Durch den wilden Kaukasus. Vögel und Säugetiere in Georgien und Armenien

Vögel und Säugetiere in Georgien und Armenien

Must Do

Der Kleine Kaukasus ist nicht nur für seine sagehafte Natur, sondern auch für seine Gastfreundlichkeit bekannt. Wenn du in Vayots Dzor bist, musst du unbedingt in "The Cave" traditionell essen gehen, eine kleine Grotte, in der du Zeuge der Warmherzigkeit sowie des guten Essen werden darfst.

Erlebnisse, die begeistern:

  • Ausschau halten nach Braunbär, Luchs und Wolf
  • Erkundung uralter Nationalparks
  • Atemberaubende Landschaften
  • Geierbeobachtung
  • Halbwüsten und tiefe Schluchten
  • Langohrigel, Tigeriltis und Pferdespringmaus
  • Syrische Steinböcke
  • Im Reich der Bären und Wölfe

Tour Special

  • Wir besuchen die tierreichsten Orte und versuchen Braunbären, Vögel und Syrische Steinböcke zu finden.
  • Im Khosrow Forest State Reserve halten wir Ausschau nach Stachelschwein, Steppenkatze und vielleicht auch Wölfen.
  • In der Importend Bird Area (IBA) in Vayots Dzor lebt eine immense Zahl seltener Vögel

Der Kaukasus ist spektakulär und nur wenig erschlossen. Auf kurzen Distanzen wechseln sich hochalpine Hochgebirgslandschaften mit bewaldeten Hügeln ab und Federgras-Steppen mit trockenen Canyons. Sie beherbergen eine vielfältige Fauna und Flora. Sowohl in Georgien, als auch in Armenien sorgen Schutzgebiete für Bedingungen, die es Arten wie dem Persischen Leopard oder dem Kaiseradler ermöglichen, sich wieder auszubreiten.  Unsere Reise durch beide Länder beginnt in Georgien, im Hohen Kaukasus unterhalb des mächtigen Kazbegi. Hier interessieren uns die Königshühner und der Berggimpel. An den Folgetagen suchen wir in den Steppen des Vashlovani-Nationalparks nach Kropfgazellen, Luchsen und erfreuen uns an Geiern und Kaiseradlern. In Armenien beobachten wir am riesigen Sewan-See. Wir durchqueren die baumlosen, kühlen Hochebenen am Selim-Pass und wollen am Berg Gnadsar Braunbären und Bartgeier entdecken. Im Khosrov-Reservat, ganz am Ende unserer Reise, haben wir die besten Chancen Säugetiere wie Luchs, Tigeriltis oder sogar den Persischen Leoparden zu sehen.
Während der Reise stehen uns sowohl georgische, als auch armenische Ornithologen, Säugetierspezialisten und Mitarbeiter der Schutzgebietsverwaltungen zur Seite, deren Arbeit wir mit unserer Reise direkt unterstützen. 
 

Reisebeschreibung

Wir fliegen am Abend von Deutschland nach Tbilissi und erreichen Georgien am nächsten Morgen.

  • Abendessen inklusive

Vom Flughafen fahren wir entlang der „Georgischen Heerstraße“ direkt in den Großen Kaukasus. Dabei unterbrechen wir unsere Fahrt für die Vogelbeobachtung. So am Gudauri-Pass, wo an steilen Felsen Mauerläufer und Rotstirngirlitz zu entdecken sind. Wir überqueren die Nordabdachung des Großen Kaukasus und erreichen unser Hotel in Stephantsminda. Oft kreisen Steinadler, Mönchs- und Gänsegeier über dem Tal des Terek. Nach Bezug der Zimmer sind wir im Trusso-Tal unterwegs, um das langschwänzige Kaukasische Birkhuhn zu finden. Es balzt gerne auf Schneefeldern und vollzieht dabei kuriose Sprünge. In den steileren Felshängen entdecken wir sicher Steinböcke oder Bezoarziegen. Die winzigen Birkenwälder an den Hängen werden gerne von Wölfen aufgesucht, die sehr scheu sind und sich erst in der Dämmerung zeigen.

  • Abendessen inklusive
Aktivitäten

Stadtführung Tallinn
Dauer: ca. 3 Std.

Vogelbeobachtung Kap Põõsaspea
Dauer: ca. 1 Std.

Sehr früh bringen uns Geländewagen zum Gergeti-Kloster auf über zweitausend Höhenmeter. Von hier aus gehen wir zu Fuß bis zu einem Hochtal unterhalb des Kazbegi. Schon unterwegs ins Hochtal, haben wir beste Chancen das Kaukasische Königshuhn, den Riesenrotschwanz und den Berggimpel zu sehen. Alle drei Arten kommen auf unserer Reise durch den Kaukasus nur hier vor. Weitere Arten sind Ohrenlerche, Schneefink und Berghänfling. Je nach Schneesituation wandern wir bis unterhalb des Kazbegi. Nur wenigen Menschen sind unterwegs. Nicht auszuschließen ist, dass Braunbären oder Wölfe unseren Weg kreuzen.
Am Abend suchen wir weitere Orte des Kazbegi-Nationalparks auf, um unsere Zielarten zu finden.

  • Frühstück inklusive
  • Mittagessen inklusive
Aktivitäten

Moorschuhwanderung
Dauer: ca. 4 Std., Länge: ca. 5 km, Schwierigkeit: einfach

Stadtbesichtigung Haapsalu
Dauer: 1-2 Std.
 

Wir nutzen die frühen Morgenstunden und beobachten unterhalb des viertausend Meter hohen Kuro, einem erloschenen Vulkankegel. In dieser Höhe sind Schneefälle das ganze Jahr über möglich. Vogelarten wie Berggimpel und Riesenrotschwanz sind dann gezwungen, im Tal nach Nahrung zu suchen. Das Gelände ist stark durch Erosion geprägt. Die landschaftliche Wahrnehmung wird nicht nur von der Stille und dem Panorama mit Blick auf den majestätischen Kazbegi beeinflusst, sondern auch durch das fortwährende Pfeifen der Königshühner. Mitunter ist das Heulen von Goldschakalen zu hören. Unsere Aufmerksamkeit gilt den Steinböcken, die sich an Felskliffen aufhalten und in männliche und weibliche Rudel aufteilt sind. Gegen Mittag verlassen wir den Hohen Kaukasus. Unsere längere Fahrt unterbrechen wir für die Beobachtung von Vogelarten, die in den tieferen Lagen vorkommen. Darunter Halbringschnäpper und Wachholderlaubsänger. Am späten Nachmittag erreichen wir den Ort Dedoplistkaro, im Südosten Georgiens gelegen. Noch am Abend sind wir am nahegelegenen Kalksteinkliff  Khornabuji unterwegs, an dem sich Brutplätze von Schwarzstorch und Gänsegeier befinden.

Kaukasische Akelei in der Natur Georgiens

Das Chachuna-Reservat liegt nahe der Grenze zu Aserbaidschan, im äußersten Südosten Georgiens. Entlang des Iori-Flusses liegt eines der intaktesten Steppenökosysteme Georgiens. Innerhalb des Schutzgebietes ist es gelungen, die Zahl der Kropfgazellen zu erhöhen und auch bessere Bedingungen für den Kaiseradler zu schaffen. Neben diesen beiden Arten wollen wir auch den Halsbandfrankolin finden. Längere Zeit verweilen wir am Dali-Stausee um Krauskopfpelikane, Zwergscharben  und verschiedene Greifvogelarten (Steppen- und Schlangenadler) zu sehen. Sicher werden wir Wiedehopfe sehen und uns an den Balzflügen der  Blauracken erfreuen. In der Steppe sind Schmutzgeier und Rosenstare zu Hause. 

In den locker bewaldeten Hügeln unweit unserer Unterkunft liegen die besten Gebiete für die Beobachtung von Braunbär, Wolf und Luchs in Georgien. Auch das Stachelschwein kommt vor. Wir nutzen die frühen Morgenstunden für die Suche nach diesen Arten. In der Steppe sind zu dieser Jahreszeit viele Vogelarten angekommen und sehr aktiv. Überall ist der Gesang von Nachtigall, Kappenammer und des Ortolans zu hören. Wir sehen Kalanderlerchen, Chukarhühner und vielleicht den ersten Schwarzstirnwürger.  Am Nachmittag fahren wir nach Tblissi zurück. Zuvor besichtigen wir noch einen Wald nahe der Hauptstadt. Hier wollen wir den Kurzfang-Sperber finden, der mitunter freisitzend  nach Reptilien Ausschau hält. Im Wald sind auch verschiedene Spechtarten, wie Blut- und Weissrückenspecht zu finden. In Tblissi haben wir sicher noch Zeit für eine kurze Besichtigung der Altstadt.

Heute verlassen wir die Hauptstadt Georgiens und fahren nach Armenien. Aus dem Tal der Kura heraus und bis zur Grenze, ändert sich die Landschaft nur ganz allmählich. Es überwiegen Obstanbaugebiete, Steppen und Ackerflächen. Immer wieder durchfahren wir kleinere Ortschaften. Auf armenischer Seite nimmt der Waldanteil stetig zu. Es sind Laubwälder, die sich aus Orientbuche, Ulme und verschiedenen Eichenarten zusammensetzen. Sie sind unseren Laubwäldern nicht unähnlich. Diese Wälder sind Lebensraum von Halbringschnäpper, Mittelspecht, Gartenrotschwanz und Eichelhäher. Einige in Unterarten, die sich deutlich von ihren mitteleuropäischen Verwandten unterscheiden. Am Nachmittag, nach Passage eines Tunnels südlich des Ortes Dilijan, verändert sich die Landschaft fast schlagartig. Eingebettet in eine karge Gebirgslandschaft erstreckt sich vor uns der riesige Sevan-See. Nur an den Ufern stehen vereinzelt Bäume. Nach Bezug des Hotels werden wir eine Kolonie der seltenen Armenienmöwe aufsuchen. In den flachen Tümpeln sind Kuhreiher und Braune Sichler zu sehen. Im Schilf singen Mariskenrohrsänger. Unverkennbar ist auch der Gesang des Seidensängers.

In den Morgenstunden fahren wir entlang des Sevansees zum Selimpass. Hier beginnt der Kleine Kaukasus. Die baumlose Landschaft mit ihren abgerundeten und oft noch schneebedeckten Bergen erinnert sehr an Norwegen. In diesem Gebiet suchen wir nach der seltenen Steinbraunelle und dem kaukasischen (sternlosen) Blaukehlchen, die beide in der Nähe archaischer Bauernhöfe vorkommen. Eine weitere Art ist der Rotflügelgimpel, der nicht leicht zu entdecken ist. Am Nachmittag erkunden wir den spektakulären Norovank- Canyon, deren Felswände oft mehrere hundert Meter senkrecht in die Höhe ragen. Am Ende der schmalen Straße liegt das gleichnamige Kloster. Die Besichtigung der Anlage gilt auch der Beobachtung des Klippenkleibers. In den Steilhängen ist das Chukarhuhn nicht selten. Sehr wahrscheinlich sehen wir Steinadler, der in den Felsen brütet. Sicher entdecken wir Bezoarziegen, aber wohl kaum den Persischen Leoparden. Die Suche nach dieser imposanten Katze entlang des Canyons lohnt sich jedoch allemal. In den letzten Jahren ist die Population stetig gewachsen.

Nach einer kurzen Nacht und noch in der Dunkelheit, fahren wir mit Geländewagen in den Kleinen Kaukasus. Unser Ziel ist der Berg Gndasar. Die Fahrt verläuft durch unwegsames Gelände entlang eines Flusstals. Immer wieder wechseln Vegetation und die Farbe des Gesteins. In Serpentinen, die nur von Viehnomaden genutzt werden, fahren wir bis unterhalb des Berges. In den sehr steil aufragenden Felsen befinden sich Höhlen, die von weiblichen Braunbären für die Geburt der Jungen genutzt werden. Die besondere Atmosphäre der Bergwelt wird durch den eigentümlichen Gesang des Kaspi-Königshuhns verstärkt. Neben Braunbären, haben wir gute Chancen auch Wölfe zu entdecken. Sicher ist die Beobachtung von Steinböcken. Wir halten uns längere Zeit im Tal auf, nutzen aber die ereignisarme Mittagszeit und fahren nach Garni, unserem nächsten Beobachtunggebiet. Noch am Abend wollen wir hier wieder unterwegs sein.

An den beiden folgenden Tagen halten wir uns im Khosrov-Schutzgebiet auf, das zu den ältesten Reservaten im Kaukasus zählt. Schon im 3. Jahrhundert sollen armenische Könige die Ausweisung eines Reservats zwischen den Flüssen Vedi und Azat befohlen haben. Das bergige und stark zerklüftete Gelände besteht aus felsigen Klippen und steilen Felsvorsprüngen. In den tiefen Schluchten finden sich alte Wacholderwälder, gemischt mit Eichen und Eschen. Die kahlen Hochebenen bestehen je nach Bodenbeschaffenheit und Niederschlag, aus Steppen und Halbwüsten. Neben fast zweihundert Vogelarten, wurden 44 Säugetierarten nachgewiesen. So ist das Schutzgebiet Lebensraum für den Persischen Leoparden, Braunbär, Armenisches Wildschaf, Luchs, Wolf und Steppenkatze. Für die Beobachtung dieser Arten nutzen wir vor allem die Abend-, Nacht- oder frühen Morgenstunden. Natürlich achten wir auch auf weniger große, aber doch hochinteressante Tiere, wie Langohrigel, Tigeriltis und Pferdespringmaus. Tagsüber ruhen wir uns aus und erfreuen uns an Lannerfalken, Steinadler und den imposanten Geiern (Bart-, Mönchs- oder Gänsegeier), die bei ausreichender Thermik über uns kreisen werden.

Leider müssen wir schon in der Nacht aufbrechen. Wir werden zum Flughafen gebracht und treten die Heimreise nach Deutschland an.


Termine & Preise

Aktuell keine Termine

Preise auf Anfrage. Rufen Sie uns an:
Tel. +49 (0)7634 50550
Wir rufen Sie auch gerne zurück.

Enthaltene Leistungen:
  • Transfers im Kleinbus während der gesamten Reise
  • Deutschsprechende Reiseleitung vom 1. bis zum 12. Tag
  • Übernachtungen im Doppelzimmer in einfachen, sauberen Mittelklasse-Hotels und Pensionen (Gegen Aufpreis auch Einzelzimmer möglich)
  • Mahlzeiten gemäß Detailprogramm
  • Reiseunterlagen
  • Als Beitrag zur CO2-Kompensation pflanzen wir pro Teilnehmer einen Baum im La-Tigra-Regenwaldprojekt
Nicht enthaltene Leistungen:
  • An- und Abreise bis Tbilissi und Jerewan (Angebot auf Anfrage)
  • fakultative/optionale Ausflüge und Eintritte
  • Reiseversicherungen (auf Anfrage bei uns buchbar)

Blogbeiträge zum Reiseland

· Europa
6 Gründe, warum Estland gerade jetzt das perfekte Reiseziel ist

Endlich wieder reisen! Das dachten sich auch Elisa und Paul Stoll, als sie die erste Juli Woche nach Estland flogen. Wichtig waren ihnen bei ihrem Reiseziel, dass es weder eine Reisewarnung, noch eine Quarantänepflicht gibt. Diese beiden Punkte erfüllte Estland schon einmal. Hinzu kam, dass die...

von Elisa Stoll
Reisen in Zeiten von Corona
· Allgemeines · Europa
Wie reist es sich mit Bahn und Flugzeug in Zeiten von Corona?

Die Unwissenheit darüber, wie sicher die Verkehrsmittel, besonders das Flugzeug, in Zeiten von Corona wirklich sind, hält viele Menschen davon ab, wieder in den Urlaub zu fliegen. Elisa und Paul Stoll haben sich für euch auf den Weg nach Estland gemacht, um sich selbst ein Bild über die aktuelle...

von Paul Stoll

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
×