Beratung Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2022 Siegel
Statuen der Osterinseln im Sonnenuntergang

Argentinien & Chile Naturreisen

Kalbende Gletscher, magische Wüsten & gigantische Wasserfälle

Ihre Reise ist bei uns in den besten Händen

Icon

Spezialist für Naturreisen seit 1997 - vielfach ausgezeichnet

Icon

Mit Herzblut engagiert im Natur- & Artenschutz

Icon

Ehrliche und transparente Beratung zu Ihrer Wunschreise

Zu den Reisevorschlägen Ich möchte direkt zu den Reisevorschlägen

"Es war ein tolles Erlebnis von der Wüste bis zur Magellanstraße mit Geysiren, Vulkanen, Salzseen, Gletschern und Bergen."

4.9 / 5

(Durchschnitt von 1.144 Kundenbewertungen für travel-to-nature)

Der nächste Schritt zu Ihrer Naturreise?

Beratungstermin vereinbaren

  • Sie sparen sich stundenlange Recherchen
  • Sie profitieren von unserem Experten-Wissen
  • Sie können sich auf eine perfekt geplante Reise freuen

Hallo, ich bin Damián Ponce, Ihr Argentinien & Chile Experte

Unsere Reisen stehen für:
Mehrfach ausgezeichnet für nachhaltige Reisen & Projekte

Mehr Infos zu unseren Auszeichnungen

Einzigartige Naturmomente

Lassen Sie sich inspirieren von unvergesslichen Augenblicken

Perito Moreno Gletscher in Patagonien

Gletscher-Kalben

Mein eisiger Glücks-Moment

Es ist ein warmer Tag. Die Sonne prickelt mir angenehm auf der Haut. Dennoch spüre ich die eisige Nähe des imposanten Perito Moreno Gletschers. Ich blicke auf seine gezackten Eisspitzen, die wie Kunstwerke geformt sind. Dann plötzlich knackt es. Fast wie in Zeitlupe beginnt sich ein gewaltiges Stück Eis aus der Wand zu lösen. Scheinbar lautlos fällt es heraus, um dann aber unter tösendem Gedonner in den türkis-farbenen Argentino-See zu krachen. Ich blicke in die staunenden Gesichter neben mir und weiß: dieser Moment wird unvergesslich bleiben!

El Tatio-Geysire

Fumarolen

Dem Vulkan ganz nah!

Es ist sehr früh morgens. Noch etwas schläfrig steige ich aus dem Fahrzeug. Die Luft um mich herum ist kühl und dünn. Kein Wunder, ich befinde mich auf über 4.000m Höhe. Und dann sehe ich sie: Die Fumarolen der El Tatio-Geysire. Überall raucht und brodelt es, während die Sonne sich langsam ihren Weg durch den Dunst bahnt. Unglaublich wie die vulkanische Aktivität hier spürbar ist. Es riecht sogar nach Schwefel. Mit einem freudigen und gespannten Prickeln auf der Haut mache ich mich auf, das Gelände zu erkunden...

Kondor im Flug

Bergwelten­

Kondoren kreisen über mir

Es ist Herbst in El Chaltén. Die Sonne scheint und dennoch ist die Luft angenehm frisch. Entlang eines kleinen Flusses wandere ich hinauf auf eine Klippe, von der aus ich einen atemberaubenden Blick auf den Ort bis hin zu den berühmten Bergen Fitz Roy und Cerro Torre habe. Ich lege mich auf einen warmen Stein und schließe die Augen. Wie aus dem Nichts werde ich geweckt von einem gewaltigen Schatten über mir. Es ist der Schatten eines Kondors, der direkt neben mir, teilweise unter mir seine Kreise zieht. "El Condor Pasa" denke ich mit Gänsehaut.

Doppelwelten

Spieglein Spieglein an der Wand

Langsam schippert das kleine Boot über den türkis-farbenen Pehoé-See und erzeugt dabei ein angenehmes Schaukeln. Ich schaue in den blauen Himmel und kann mein Glück kaum fassen. So ein herrlicher Tag! Die Farbe des Wasser ist unwirklich: Irgendetwas zwischen smaragd-grün und milchig-blau. Am Unwirklichsten ist jedoch, dass ich falsch herum auf die bizarre Bergformation "Los Cuernos" schaue. Nein, ich bin nicht verrückt geworden, sondern die Wasseroberfläche ist so klar, dass sich die Landschaft 1:1 darin spiegelt. Ein märchenhaftes Bild!

Magellan-Pinguin im Hintergrund das Meer

Pinguin und Co.

Unterwegs auf der Halbinsel Valdés­

Früh morgens bin ich aufgewacht, um auf die Halbinsel Valdés zu kommen. Der Ort ist ein wahres Paradies für Naturliebhaber und -beobachter. Während die Sonne gen zenit steigt, kommen ein paar neugierige Magella-Pinguine ganz nah an mich heran. Gleichzeitig genieße ich das Schauspiel der Seelöwen, die sich vergnügt von der Brandung hin und her schaukeln lassen. Doch sie müssen auf der Hut sein. Denn die Halbsinsel ist bekannt für seine cleveren Orkas, die mit Absicht bis an den Strand heran schwimmen können und so die Seelöwen überraschen. 

"Uns hat die Reise sehr sehr gut gefallen. Die Hotels sind alle landestypisch und schön."

4.9 / 5

(Durchschnitt von 1.144 Kundenbewertungen für travel-to-nature)

Die Abkürzung zu Ihrer Naturreise?

Beratungstermin vereinbaren

Ihre Unterkünfte kennen wir persönlich
Ansprechpartner Carolin Niermann

Chile & Argentinien vereint eine unglaubliche Vielfalt von Naturräumen und Klimazonen. Von trockenen Wüsten, bis zu wachsenden Gletschern und tropischen Wasserfällen. Hier ist für jeden etwas dabei! Abgerundet werden diese Natur-Highlights dabei immer durch ein gutes Glas Wein.

Carolin Niermann, Sales & Productmanager travel-to-nature

Klima und Reisezeit für Argentinien & Chile

Bei der Reiseplanung ist zu bedenken, dass die Jahreszeiten in Chile und Argentinien den europäischen entgegengesetzt sind. Das bedeutet, im Juni und Juli ist es am kühlsten und von November bis März am wärmsten. Die beste Reisezeit für den südlichen Teil beider Länder (Patagonien) ist demnach von Oktober bis April, da es ansonsten hier sehr kalt werden kann. Je weiter nördlich man kommt, desto wärmer ist es. Der nördliche Teil beider Länder ist daher ganzjährig gut zu bereisen. Doch Vorsicht: Nachts kann es auch in der Atacama-Wüste mal empfindlich kalt werden, vor allem, wenn man sich auf großer Höhe befindet. Während es im Norden Chiles sehr trocken ist, herrscht im Norden Argentiniens eher tropisch warm-feuchtes Klima.

Schotterstraße von mystischem Wald umgeben führt auf schneebedeckte Berge zu

Mehr Tipps zu Argentinien & Chile

Kann ich die Individualreisen wirklich nach meinen Wünschen verfeinern?

Natürlich - Sie bestimmen den Reisezeitraum, die Reiseroute, die Unterkünfte und die Aktivitäten, die Sie vor Ort unternehmen möchten. Wir arbeiten die komplette Reise nach Ihren Wünschen aus, damit Ihrem Traumurlaub nichts im Weg steht.

Welche Impfungen benötige ich für Argentinien & Chile?

Es sind aktuell keine Impfungen für die Einreise nach Chile oder Argentinien vorgeschrieben. Impfempfehlungen dürfen wir als Reiseveranstalter nicht aussprechen. Bitte lassen Sie sich zu den Impfungen bereits einige Zeit vor Ihrem Aufenthalt in Chile oder Argentinien ausführlich von Ihrem Arzt beraten, damit Sie diese auf jeden Fall rechtzeitig vornehmen können.

Mit welcher Währung bezahlt man in Argentinien & Chile?

Die offizielle Währung in Chile ist der chilenische Peso und in Argentinien der argentinische Peso. Bargeld in US-Dollar oder Euro kann problemlos vor Ort in Wechselstuben getauscht werden. Wir empfehlen ebenfalls eine Kreditkarte mitzunehmen, um hiermit Bargeld in der Landeswährung abzuheben. Bitte beachten Sie, dass viele Geldautomatenbetreiber in Chile und Argentinien inzwischen Gebühren erheben und auch nur einen relativ niedrigen Abhebebetrag (umgerechnet ca. 200 Euro) pro Tag zulassen.

Welche Einreisebestimmungen gibt es für Argentinien & Chile? Benötigt man ein Visum?

Für die Einreise nach Chile und Argentinien muss der Reisepass noch mindestens 6 Monate nach Einreise gültig sein. Deutsche, Österreichische und Schweizer Staatsangehörige können sich dann visumsfrei 90 Tage im Land aufhalten. Bei der Einreise in Chile bekommt man eine kostenlose Touristenkarte, die Tarjeta de Turismo, ausgehändigt. Bitte bewahren Sie diese gut auf, da sie sie bei Ausreise wieder vorzeigen müssen! Reist ein Minderjähriger nur in Begleitung eines Sorgeberechtigten, so wird die Einwilligung des anderen Erziehungsberechtigten verlangt. Da sich die genannten Bestimmungen auch mal ändern können, informieren Sie sich am besten vor Ihrem Urlaub auf der Seite des Auswärtigen Amtes über die aktuellen Einreisebestimmungen.

Wie vereint travel-to-nature Naturschutz, Artenschutz und Tourismus? Geht das überhaupt?

Wir glauben, dass es ohne Tourismus viele Umweltschutzprojekte, Nationalparks und Tierschutzinitiativen gar nicht mehr gäbe und die Biodiversität weitaus mehr gefährdet wäre, als es bereits jetzt der Fall ist. Deshalb haben wir unter anderem beschlossen, Mitglied bei "Biodoversity in Good Company" zu werden und uns dadurch zu verpflichten, den Schutz der Biodiversität in unserer Nachhaltigkeitsstrategie und das betriebliche Management zu integrieren. Wir bieten außerdem jedem Reisegast die Möglichkeit, das durch den Langstreckenflug ausgestoßene CO² mit atmosfair zu kompensieren. Nachhaltiger Tourismus kann nach Meinung von Rainer Stoll, Gründer und Geschäftsführer von travel-to-nature – wenn er konsequent betrieben wird – dazu beitragen, Arten zu erhalten und soziale Initiativen zu unterstützen.

Wo pflanzt travel-to-nature die Regenwaldbäume? Kann ich die Bäume besuchen?

Indem Sie mit uns verreisen tragen Sie bereits zur nachhaltigen Entwicklung der Region La Tigra in Costa Rica bei, denn für jeden Reisenden pflanzen wir gemeinsam mit einer Schulklasse aus La Tigra einen Baum in Costa Rica. Wer selbst vor Ort ist, der pflanzt seinen Baum einfach selbst, kann mitten im Projekt übernachten und sich von diesem schützenswerten Paradies überzeugen. Die Bäume werden 3 Jahre gepflegt und dann sich selbst überlassen, sodass der Regenwald ganz eigenständig wachsen kann. Durch die Aufforstung entsteht ein artenreicher Korridor zwischen zwei Schutzgebieten, den die wilden Tiere nutzen können. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der La Tigra Rainforest Lodge und darauf, dass auch Sie Ihren Baum in Costa Rica pflanzen.

Sind noch Fragen offen?

Beratungstermin vereinbaren