Armenien

Armenien-Reisen: Im wilden Kaukasus

Beim Syrischen Braunbär, Luchs und Steinbock

Armenien – Heimat des Syrischen Braunbären und einer der letzten Zufluchtsorte für den Kaukasischen Leoparden. Die kargen Berghänge teilen sich neben Rotwild auch der Syrische Steinbock und der Luchs. Die Flusstäler sind gesäumt von Birken und Armenischen Eichen. Ein Refugium für Wölfe, Wildkatzen und seltene Vögel.


Nichts Passendes gefunden?

Ganz einfach passen wir eine unserer Reisen für Sie an oder Sie stellen ganz individuell Ihre Deutschland Wunschreise mit uns zusammen.
Sie erzählen uns wie Sie gerne übernachten, welche Aktivitäten Sie interessieren, welche Landesteile Sie kennenlernen möchten und wir stellen Ihnen ein Reiseprogramm mit dem richtigen Maß an Action, Erlebnis und Entspannung zusammen!

Individuell anfragen – ganz unverbindlich

Mit uns erleben Sie

Minigruppen bis 8 Personen

Minigruppen bis 8 Personen

Reisen nach Maß

Reisen nach Maß

Ein Baum pro Gast

Ein Baum pro Gast

Ökologische Projekte

Ökologische Projekte

Soziale Projekte

Soziale Projekte

Ein Must Do pro Reise

Ein Must Do pro Reise

Reiseinformationen in Kürze

Reisezeit

Armeniens Klima ist vorwiegend kontinental geprägt. Die Temperaturen sind einer starken jährlichen Schwankung ausgesetzt. Die Sommer sind vergleichsweise heiß und die Winter kalt. Für uns Europäer eignen sich daher am besten die Reisezeiträume im Winter sowie im Herbst. Für Naturbeobachter ist vor allem der Herbst interessant, wenn Bären auf Futtersuche, Hirsche in der Brunft und die Wälder gülden gefärbt sind.

Währung/Geld

Die offizielle Währung ist der Armenische Dram (AMD). Ein Euro entspricht circa 570 AMD. Geldabheben außerhalb großer Städte gestaltet sich recht schwierig, da Geldautomaten recht spärlich gesät sind. Bargeldloses Bezahlen ist nur in gehobenen Hotels, Einkaufsläden oder Restaurants möglich. In armenischen Banken und Hotels können Euros sowie US-Doller neueren Datums zumeist ohne Probleme getauscht werden. Aufgrund der schlechten Wechselkurse in Deutschland, empfiehlt es sich, erst in Armenien Geld zu wechseln.

Impfungen

Für die Einreise nach Armenien bedarf es ausßer einer Covid- keiner Pflichtimpfung. Ihre Impfungen sollten gemäß Impfkalender jedoch auf dem neuesten Stand sein. Empfohlen werden Impfungen gegen Hepatitis A, Thyphus sowie Tollwut. Sprechen Sie einfach mit Ihrem Hausarzt über die geplante Reise und lassen Sie sich hinsichtlich des Impfschutzes beraten – das gilt vor allem für den Zeckenschutz.

Visum/Einreise

Für die Einreise benötigt man einen Europäischen Reisepass. Eine Einreise mit dem Personalausweis ist leider nicht möglich.

Artenreiches Armenien

Mit seinen nur knapp 3 Millionen Einwohnern ist Armenien dünn besiedelt. Über 90 Prozent des bergigen Landes liegen 1000 Meter über dem Meeresspiegel. Auf den steilen Hängen bauen die Menschen Aprikosen und Wein an, ansonsten ist die Landschaft wenig landwirtschaftlich geprägt. Die natürliche Vegetation der höheren Lagen wird von niedrig wachsenden Büschen dominiert. Die kargen trockenen Böden bieten dem Wermutkraut optimale Bedingungen. In den Niederungen und Flusstälern wachsen Eichen, Birken und Buchen. Besonders im Herbst bilden die leuchtenden Farben der Laubbäume eine fantastische Kulisse.


Die wilden Täler und schroffen Berghänge sind ein idealer Lebensraum unzähliger Tierarten, die anderswo schon längst ausgestorben sind. Ein wahrliches Paradies für Fotografen und Naturbegeisterte. Rotwild kommt hier noch in großen Zahlen vor, aber auch Rehe und Wildscheine lassen sich auf einer Armenien Reise beobachten. Sie stellen die Nahrungsgrundlage für Wölfe und Luchse. In den dichten Wäldern finden zudem Wildkatzen, Marder, Füchse, Nerze und Goldschakale ideale Reviere vor. Ein besonderes Highlight ist neben dem Syrischen Steinbock der Syrische Braunbär. An seinem oftmals helleren Fell kann man ihn gut von seinem europäischen Verwandten unterscheiden.

Auch die Vogelwelt braucht sich hier nicht zu verstecken: Neben Steinadlern, Bart- und Schmutzgeiern, lassen Bienenfresser, Königshühner und Felsenkleiber das Herz jedes Ornithologen höher schlagen!


Im Naturschutzgebiet Chosrow lebt der extrem seltene Kaukasische Leopard. Seine Population wird allerdings nur auf 25 Tiere geschätzt. Das Land an der Grenze zu Georgien, Aserbaidschan, Iran und zur Türkei hat neben seinen gastfreundlichen Einwohnern eine Menge an sehenswerter Natur zu bieten und ist definitiv eine Reise wert!

 

Costa Rica Regenwald Baumkronen

Nachhaltig mit Überzeugung

Was genau bedeutet Nachhaltigkeit und Ökologie im Zusammenhang mit Fernreisen? Für uns kein Widerspruch, erfahren Sie hier warum.

Nachhaltiges Reisen

An die Versicherung gedacht?

Kümmern Sie sich vor Ihrer Reise um den besten Versicherungsschutz, damit nichts und niemand Ihre Urlaubsfreude trüben kann.

Reiseversicherungen

Reise-Checkliste

Eine kleine Starthilfe wenn der Urlaub näher rückt und Sie entspannt alles im Vorfeld organisieren und erledigen möchten.

Reise-Checkliste

Das Team hinter den Kulissen

travel-to-nature Team

Persönlich, fachkundig & ehrlich

  • Mehrjährige Erfahrung im Planen außergewöhnlicher Deutschland-Reisen
  • Bestens betreut durch Mitarbeiter, die bereits sich gut in der Heimat auskennen
  • Kompetente Beratung per Telefon, E-Mail oder vor Ort
  • Natur pur in kleinen, besonderen Unterkünften 
  • Eigenes Umwelt-und Artenschutzprojekt in Costa Rica - La Tigra Rainforestlodge

Weitere Reisevorschläge

×

Keine Lust oder Zeit nach passenden Angeboten zu suchen?

Teilen Sie uns kurz Ihre Reisewünsche sowie Ihr bevorzugtes Reiseland mit und wir beraten Sie ganz individuell zu Ihrer Wunschreise.

unverbindlich anfragen

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
×