Beratung Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2022 Siegel

Madagaskar Naturreisen

Auf den Spuren der Lemuren

Ihre Reise ist bei uns in den besten Händen

Icon

Spezialist für Naturreisen seit 1997 - vielfach ausgezeichnet

Icon

Mit Herzblut engagiert im Natur- & Artenschutz

Icon

Ehrliche und transparente Beratung zu Ihrer Wunschreise

Zu den Reisevorschlägen Ich möchte direkt zu den Reisevorschlägen

"Meine Madagaskar-Reise war einfach traumhaft. Tolle Tierbeobachtungen und trotzdem Zeit zur Erholung."

Der nächste Schritt zu Ihrer Naturreise?

Beratungstermin vereinbaren

  • Sie sparen sich stundenlange Recherchen
  • Sie profitieren von unserem Experten-Wissen
  • Sie können sich auf eine perfekt geplante Reise freuen

Hallo, ich bin Christian Seifert, Ihr Botswana Experte

Unsere Reisen stehen für:
Mehrfach ausgezeichnet für nachhaltige Reisen & Projekte

Mehr Infos zu unseren Auszeichnungen

Die Abkürzung zu Ihrer Naturreise?

Beratungstermin vereinbaren

Ihre Unterkünfte kennen wir persönlich
Ansprechpartner Christian Seifert

Madagaskar ist eine wirklich besondere Insel mit einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt, welche selbst erfahrere Afrika-Reisende entzücken wird!

Christian Seifert, Sales und Produktmanager Afrika travel-to-nature

Klima und Reisezeit für Madagaskar

Aufgrund der Größe Madagaskars unterscheidet sich das Klima je nach Region und wird grundsätzlich in vier unterschiedliche Klimazonen aufgeteilt. Die Ostküste wird von tropisch feuchtem Klima bestimmt und die Temperaturen liegen an der Küste meist zwischen 27 und 35 Grad. Im zentralen Hochland, welches eine natürliche Barriere zwischen Ost- und Westseite des Landes bildet, herrscht warm-gemäßigtes Klima vor. Im "Südwinter" ist es hier trocken und abends frisch, während es im "Südsommer" tagsüber gelegentlich regnet und tropisch heiß ist - auch nachts ist es dann noch warm. Den Westen Madagaskars erreichen nur wenige Wolken und daher haben sich hier ausgeprägte Trockenzonen mit gemäßigtem Klima gebildet. Hier ist es ganzjährig hochsommerlich warm mit angenehm kühlen Nächten im "Südwinter". Im Südwesten der Insel herrscht semi-arides Klima und es ist ganzjährig trocken und heiß. Die beste Reisezeit für Madagaskar richtet sich nach der besuchten Region, die Hochsaison liegt allerdings zwischen Juli und Oktober.

Paradiesischer Strand in Madagaskar

Mehr Tipps zu Madagaskar

Kann ich die Individualreisen wirklich nach meinen Wünschen verfeinern?

Natürlich - Sie bestimmen den Reisezeitraum, die Reiseroute, die Unterkünfte und die Aktivitäten, die Sie vor Ort unternehmen möchten. Wir arbeiten die komplette Reise nach Ihren Wünschen aus, damit Ihrem Traumurlaub nichts im Weg steht.

Welche Impfungen benötige ich für Madagaskar?

Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Es wird jedoch empfohlen, dass sich die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden. Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet ist für alle Personen älter als neun Monate eine Gelbfieberimpfung nachzuweisen.

Auch bei Transitreisen über die Flughäfen Addis Abeba oder Nairobi kann unabhängig von der Dauer des dortigen Aufenthalts der Gelbfieberimpfnachweis gefordert werden. Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A und Polio, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Typhus und Tollwut empfohlen.

Bitte beachten Sie, dass laut WHO Einwohnern und Langzeitreisenden über vier Wochen eine Impfung gegen Poliomyelitis (Kinderlähmung) vier Wochen bis 12 Monate vor Ausreise benötigen. Bei kürzeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen.

Das Malariarisiko ist im Hochland (Antananarivo) eher gering (Höhenlage), nimmt aber Richtung Küste deutlich zu, hier besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko.

Mit welcher Währung bezahlt man in Madagaskar?

In Madagaskar wird mit dem Ariary (MGA) bezahlt. Anders als in vielen afrikanischen Ländern ist der Wechselkurs nicht an eine Fremdwährung gekoppelt, sondern wird frei am Markt bestimmt. In Antananarivo und den anderen großen Städten kann Bargeld (am besten Euro-Scheine) in Banken und Wechselstuben getauscht werden. In der Regel stehen in den Banken auch Geldautomaten zur Verfügung, an denen mit Kreditkarten (am besten Visa, vereinzelt auch Master / Maesto wird meist nicht akzeptiert) Geld abgehoben werden kann.

In größeren Hotels, Restaurants, Geschäften, Reisebüros, Fluggesellschaften und Supermärkten kann auch mit Kreditkarte gezahlt werden.

Welche Einreisebestimmungen gibt es für Madagaskar? Benötigt man ein Visum?

Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen für die Einreise nach Madagaskar ein Visum, das vor Antritt der Reise bei den jeweiligen Landesvertretungen beantragt werden. Alternativ kann das Visum mit bis zu 30 Tagen Gültigkeit bei der Einreise am Flughafen gegen eine Gebühr beantragt werden.
Notwendig ist ein Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über das Reiseende hinaus gültig ist (gilt auch für Kinder!) und mindestens über eine leere Seite verfügt. Bitte beachten Sie hierzu die Angaben des Auswärtigen Amtes: www.auswaertiges-amt.de.

Wie vereint travel-to-nature Naturschutz, Artenschutz und Tourismus? Geht das überhaupt?

Wir glauben, dass es ohne Tourismus viele Umweltschutzprojekte, Nationalparks und Tierschutzinitiativen gar nicht mehr gäbe und die Biodiversität weitaus mehr gefährdet wäre, als es bereits jetzt der Fall ist. Deshalb haben wir unter anderem beschlossen, Mitglied bei "Biodoversity in Good Company" zu werden und uns dadurch zu verpflichten, den Schutz der Biodiversität in unserer Nachhaltigkeitsstrategie und das betriebliche Management zu integrieren. Wir bieten außerdem jedem Reisegast die Möglichkeit, das durch den Langstreckenflug ausgestoßene CO² mit atmosfair zu kompensieren. Nachhaltiger Tourismus kann nach Meinung von Rainer Stoll, Gründer und Geschäftsführer von travel-to-nature – wenn er konsequent betrieben wird – dazu beitragen, Arten zu erhalten und soziale Initiativen zu unterstützen.

Wo pflanzt travel-to-nature die Regenwaldbäume? Kann ich die Bäume besuchen?

Indem Sie mit uns verreisen tragen Sie bereits zur nachhaltigen Entwicklung der Region La Tigra in Costa Rica bei, denn für jeden Reisenden pflanzen wir gemeinsam mit einer Schulklasse aus La Tigra einen Baum in Costa Rica. Wer selbst vor Ort ist, der pflanzt seinen Baum einfach selbst, kann mitten im Projekt übernachten und sich von diesem schützenswerten Paradies überzeugen. Die Bäume werden 3 Jahre gepflegt und dann sich selbst überlassen, sodass der Regenwald ganz eigenständig wachsen kann. Durch die Aufforstung entsteht ein artenreicher Korridor zwischen zwei Schutzgebieten, den die wilden Tiere nutzen können. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der La Tigra Rainforest Lodge und darauf, dass auch Sie Ihren Baum in Costa Rica pflanzen.

Sind noch Fragen offen?

Beratungstermin vereinbaren