Beratung Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2022 Siegel
Muttereisbär mit ihren beiden Jungen im Sonnenuntergang im Schnee

Spitzbergen Naturreisen

Arktischer Winterzauber, Eisbären und seltene Vogelarten

Ihre Reise ist bei uns in den besten Händen

Icon

Spezialist für Naturreisen seit 1997 - vielfach ausgezeichnet

Icon

Mit Herzblut engagiert im Natur- & Artenschutz

Icon

Ehrliche und transparente Beratung zu Ihrer Wunschreise

Zu den Reisevorschlägen Ich möchte direkt zu den Reisevorschlägen

"Eine wunderbare Landschaft, Eisbären teilweise fast zum Angreifen nahe, Rentiere und Walrosse. Und der Kapitän und seine Crew gaben sich wirklich jede Mühe uns diese Anblicke zu ermöglichen."

4.9 / 5

(Durchschnitt von 1.144 Kundenbewertungen für travel-to-nature)

Der nächste Schritt zu Ihrer Naturreise?

Beratungstermin vereinbaren

  • Sie sparen sich stundenlange Recherchen
  • Sie profitieren von unserem Experten-Wissen
  • Sie können sich auf eine perfekt geplante Reise freuen

Hallo, ich bin Christian Seifert, Ihr Spitzbergen Experte

Unsere Reisen stehen für:
Mehrfach ausgezeichnet für nachhaltige Reisen & Projekte

Mehr Infos zu unseren Auszeichnungen

Einzigartige Naturmomente

Lassen Sie sich inspirieren von unvergesslichen Augenblicken

Türkisfarbene Eisberge treiben im Meer

Unvergessliche Augenblicke

Mit dem Segelschiff durch zerbrechliche Eiswelten

Wie eine Skulpturenausstellung mutet die Landschaft an, durch die ich mit meinen Zodiac fahre. Skulpturen aus Eis. Eis in leuchtenden Farben, von Reinweiß bis in tiefes Blau. Hin und wieder linst eine kleine Robbe aus dem Wasser und wenn die Eisbrocken aneinander stoßen klingt es, als würden Feen auf ihren kleinen Instrumenten spielen. Die Stille und Ruhe die diese Szenerie auf mich ausstrahlt werde ich noch lange in meinem Gedächtnis bewahren.

Sonne scheint auf das Segelschiff

Leinen los

Nur mit dem Wind durch die Fjorde Spitzbergens

Die Sonne strahlt und hüllt die umliegende Landschaft in ein warmes Licht. Wenn meine Uhr es nicht anders sagen würde, würde ich es nicht glauben dass der Zeiger schon kurz nach Mitternacht schlägt. Auf der Rembrandt haben wir die Segel gesetzt. Meine Gedanken verlieren sich in der Landschaft aus aus Gletschern, blühenden Tundras und Bergen. Mit jedem Atemzug spüre ich, wie sich eine tiefe Zufriedenheit und Ruhe in mir einstellt. Kann nicht jeder Ort so friedlich sein wie dieser?

Muttereisbär mit ihren beiden Jungen im Sonnenuntergang im Schnee

Artkische Artenvielfalt

Eisbären, Belugas und viele mehr

Mit kleinen Tatzen Schrittchen läuft das Eisbärjunges hinter seiner Mutter her. Am liebsten würde ich ihm helfen, als es versucht eine Kante aus Eis empor zu klettern, so ungeschickt stellt es sich dabei an. Im sicheren Abstand zu den Bären passiert eine Schule Belugas den kiesigen Strandabschnitt. Es fühlt sich alles so surreal an dass ich mich kneifen muss, um wahrzunehmen nicht zu träumen.

Verlassenes Dorf in Spitzbergen

Svalbards Kontraste

Zwischen verlassenen Ruinen und unberührter Natur

Ein Ren steht zwischen den verlassenen Häusern der ehemaligen Bergbaustadt Pyramiden. Es frisst Gras, das hier auf der damals für Kühe heran gebrachten schwarzer Erde wächst. Die Stadt mutet an, als wäre sie erst vor wenigen Tagen verlassen worden und dennoch leben hier seit über 30 Jahren keine Menschen. Nur 5 Wächter sind geblieben. In den Fenstern haben sich etliche Dreizehenmöwen zum Nisten angesiedelt und Polarfüchse leben in den Hütten. Ein gutes Gefühl zu sehen, dass selbst in solch einer lebensfeindlichen Umgebung die Natur zurück kommt.

" Ich könnte Stunden hier schwärmen, aber Worte können dieses Erlebnis nicht beschreiben, da hilft nur, machen sie sich selber auf den Weg! Wenn nicht jetzt, wann dann???"

4.9 / 5

(Durchschnitt von 1.144 Kundenbewertungen für travel-to-nature)

Die Abkürzung zu Ihrer Naturreise?

Beratungstermin vereinbaren

Ihre Unterkünfte kennen wir persönlich
Gründer und Geschäftsführer Rainer Stoll schaut direkt in die Kamera und lächelt

Als eines der letzten unberührten Gebiete unserer Erde, ist Spitzbergen ein absolutes MUSS für alle Tier- und Vogelbeobachter, sowie Fotografen und alle, die die Natur lieben. 

Rainer Stoll, CEO travel-to-nature

Klima und Reisezeit für Spitzbergen

Das Klima ist arktisch und das ganze Jahr über kühl bis kalt. Die Küste ist nur im Sommer für etwa sechs Wochen schneefrei. Im Juni sind die Tage in der Regel sonnig und die Temperaturen schwanken meistens zwischen -5°C und +5°C. Nach der Buchung bekommen Sie von travel-to-nature eine ausführliche Packliste und weitere Informationen zu Reise, damit Sie wissen, welche Ausrüstung Sie mitnehmen sollten.

Düstere Stimmung an der Packeisgrenze in Spitzbergen

Mehr Tipps zu Spitzbergen

Kann ich die Individualreisen wirklich nach meinen Wünschen verfeinern?

Natürlich - Sie bestimmen den Reisezeitraum, die Reiseroute, die Unterkünfte und die Aktivitäten, die Sie vor Ort unternehmen möchten. Wir arbeiten die komplette Reise nach Ihren Wünschen aus, damit Ihrem Traumurlaub nichts im Weg steht.

Welche Impfungen benötige ich für Spitzbergen?

Es sind keine speziellen Impfungen vorgeschrieben. Wir empfehlen dennoch, die drei Standardschutzimpfungen Polio, Diphterie und Tetanus nachzuprüfen. Bei einer Spitzbergen-Reise kann es mitunter starken Seegang geben. Sie sollten daher Tabletten gegen Seekrankheit mitführen. Bei unseren bisher durchgeführten Reisen gab es keinen Fall von schwerer Seekrankheit, oftmals war das Meer spiegelglatt.

Mit welcher Währung bezahlt man in spitzbergen?

In Norwegen gilt die Norwegische Krone (NOK) als Währungseinheit. Eine Norwegische Krone entspricht 100 Øre. Internationale Kreditkarten werden fast überall akzeptiert. An den Bankautomaten können Sie meistens mit EC-Karte und PIN-Nummer Bargeld abheben. Wir empfehlen Ihnen, Bargeld in Euro, US-Dollar oder Dänischen Kronen zu ziehen. 

Welche Einreisebestimmungen gibt es für Spitzbergen? Benötigt man ein Visum?

Für die Einreise nach Norwegen genügt für deutsche Staatsbürger ein Personalausweis, der bei Ausreise noch mindestens sechs Monate gültig ist. 

Wie vereint travel-to-nature Naturschutz, Artenschutz und Tourismus? Geht das überhaupt?

Wir glauben, dass es ohne Tourismus viele Umweltschutzprojekte, Nationalparks und Tierschutzinitiativen gar nicht mehr gäbe und die Biodiversität weitaus mehr gefährdet wäre, als es bereits jetzt der Fall ist. Deshalb haben wir unter anderem beschlossen, Mitglied bei "Biodoversity in Good Company" zu werden und uns dadurch zu verpflichten, den Schutz der Biodiversität in unserer Nachhaltigkeitsstrategie und das betriebliche Management zu integrieren. Wir bieten außerdem jedem Reisegast die Möglichkeit, das durch den Langstreckenflug ausgestoßene CO² mit atmosfair zu kompensieren. Nachhaltiger Tourismus kann nach Meinung von Rainer Stoll, Gründer und Geschäftsführer von travel-to-nature – wenn er konsequent betrieben wird – dazu beitragen, Arten zu erhalten und soziale Initiativen zu unterstützen.

Wo pflanzt travel-to-nature die Regenwaldbäume? Kann ich die Bäume besuchen?

Indem Sie mit uns verreisen tragen Sie bereits zur nachhaltigen Entwicklung der Region La Tigra in Costa Rica bei, denn für jeden Reisenden pflanzen wir gemeinsam mit einer Schulklasse aus La Tigra einen Baum in Costa Rica. Wer selbst vor Ort ist, der pflanzt seinen Baum einfach selbst, kann mitten im Projekt übernachten und sich von diesem schützenswerten Paradies überzeugen. Die Bäume werden 3 Jahre gepflegt und dann sich selbst überlassen, sodass der Regenwald ganz eigenständig wachsen kann. Durch die Aufforstung entsteht ein artenreicher Korridor zwischen zwei Schutzgebieten, den die wilden Tiere nutzen können. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der La Tigra Rainforest Lodge und darauf, dass auch Sie Ihren Baum in Costa Rica pflanzen.

Sind noch Fragen offen?

Beratungstermin vereinbaren