Mexikos versteckte Oasen
03.09.2018 | Autor: Natalie Rinas

Mexikos versteckte Oasen

Unterirdische Cenoten auf der Halbinsel Yucatán

Die Halbinsel Yucatán ist bekannt für ihre Mayaruinen, versteckt in den tropischen Wäldern Mexikos, und für ihre traumhaften Karibikstrände. Wusstet ihr schon, dass Yucatán auch etwa zweitausend Cenoten beherbergt? Nein? Dann lest den Beitrag und erfahrt was es mit den eingestürtzten Karsthöhlen auf sich hat. 

Cenoten sind teilweise oder komplett eingestürzte Karsthöhlen, in denen sich häufig Süßwasser befindet und die in den meisten Fällen über türkisblaues, kristallklares Wasser verfügen. Sie eignen sich hervorragend für Tauchgänge, Badepausen und unterirdische Abenteuerspielplätze. Bei der tropischen Hitze genießt man hier unten eine kühle und etwas mystische Atmosphäre. 

mexiko-yucatan-cenote2-pixabay

Höhlen, die einst die Maya nutzten

Viele der Höhlen liegen in unmittelbarer Nähe der einschlägigen Touristenmagnete und sind sogar mit dem Fahrrad bequem zu erreichen. Während der Ära der Mayas wurden sie unter anderem als Brunnen genutzt und versorgten die Hochkultur mit wertvollem Trinkwasser. Heute sind bereits viele der Höhlen für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht und dienen Reisenden als riesigen Abenteuerspielplatz und perfektes Kontrastprogramm nach einem Erkundungstag durch die Kolonialstädte und zu den versteckten Mayaruinen der Region. Auch für Forscher und Taucher stellen die riesigen Unterwassersysteme, die oft über hunderte Kilometer miteinander verbunden sind, ein wahres Eldorado dar. Erst Anfang 2018 ist es einem Forschungsteam nach jahrelanger Arbeit gelungen, das bisher längste zusammenhängende Unterwasserhöhlensystem nachzuweisen.

Baden in einer Cenote in Mexiko

Unterschiedlicher könnten die Cenoten kaum sein

Vom Aussehen und der Wassertiefe her gibt es die unterschiedlichsten Cenoten. Manche sind ganz flach, in andere kann man richtig reintauchen. Einige bestehen aus Süß- und Salzwasser und ziehen die unterschiedlichsten Fische und sogar Meeresschildkröten an. Einige Cenoten ähneln mehr einem Süßwassersee, während andere halbunterirdisch und total versteckt im Wald liegen. Natürlich gibt es richtige Höhlen mit Stalagmiten und Stalaktiten, die eindrucksvoll in die Höhe ragen. Die Auswahl ist riesig und sicherlich kann man nur wenige der eindrucksvollen Cenoten während einer einzigen Reise besichtigen – ein guter Grund, um nach Mexiko zurückzukehren. Unsere Mietwagenreise Traumhaftes Mexiko eignet sich perfekt, um die unterirdischen Oasen zu besuchen.

     


Das könnte euch auch gefallen

· Mittelamerika
Weltweit größtes Höhlensystem in Mexiko entdeckt

14 Jahre lang erforscht der deutsche Robert Schmittner mit seinem Team in Mexiko die unterirdischen Höhlensysteme. Anfang des Jahres 2018 gelingt ihm und seinem Team des Gran Acuífero Maya der große Durchbruch. Lest hier, was das Team entdeckt.

von Natalie Rinas
· Reiseberichte · Mittelamerika
Eine Reise durch die Maya-Kultur Mexikos

Wer tief in die mexikanische Maya-Kultur eintauchen möchte, der sollte bei einer Mexiko Reise die Highlights von Andreas Reise besuchen.

von Andrea Höschele
Bunte Holzköpfe in Mexiko
· Mittelamerika
Mit dem „El Chepe“ durch die Kupferschluchten Mexikos

Mexiko hat mehr als traumhafte Sandstrände, atemberaubende Maya Pyramiden und charmante Kolonialstädte zu bieten? Auf jeden Fall! Das sollte mir meine lang ersehnte Reise in den Norden Mexikos, wieder einmal vor Augen führen. Lest selbst von meinem Trip im "El Chepe".

von Friederike Storch
Palmenstrand in Champoton
· Reisetipps · Mittelamerika
Isla Mujeres – das Paradies in Mexiko

Eines der schönsten Reiseziele Mexikos ist die Isla Muejres. Das kleine Eiland mit seinen knapp 17.000 Einwohner hat einiges zu bieten.

von Tamara Sautter

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK