Beratung Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2022 Siegel

"Estland - Natur pur & mit Abstand eines der besten Reiseziele!"

4.9 / 5

(Durchschnitt von 1.144 Kundenbewertungen für travel-to-nature)

Um externe HTML-Inhalte anzuzeigen, benötigen wir Ihre Einwilligung.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erlebnisse, die begeistern:

  • Braunbärenbeobachtung in ihrer natürlichen Umgebung
  • Elchtour an deren Brunftplätzen
  • Ringelrobbentour auf der Ostsee
  • Vogelzug im Frühjahr und Herbst
  • Moorwanderung und menschenleere Küsten
  • Stadtführung in Tallinn


     

Tour Special

In freier Wildbahn

Mit fachkundiger Reiseleitung begeben wir uns auf die Pirsch. Ob Braunbären aus der speziellen Beobachtungshütte verfolgen, eine Bootsfahrt in Begleitung von neugierigen Ringelrobben oder abertausenden Zugvögeln bei ihren Formationen zuschauen - diese Reise bietet ganz besondere Begegnungen.

Mit dieser Reise wollen wir Ihnen zeigen, was Estland eigentlich ausmacht, was das Besondere an Estland und seinen Esten ist. Eine ganz und gar außergewöhnliche Naturreise in eine kleines Land südlich von Finnland. Fast ein Viertel des estnischen Territoriums steht unter Naturschutz und auf derselben Fläche wie in den Niederlanden wohnen (anstatt wie dort 17 Millionen) lediglich 1,3 Millionen Einwohner. Estland hat 2200 Inseln, natürlich bewirtschaftete Küstenlandschaften und artenreiche Wiesen. Mehr als die Hälfte des Landes ist bedeckt mit alten Wäldern. All dies und naturbelassene Binnengewässer liegen dicht aneinander. Die gute Infrastruktur, ein reichhaltiges Angebot an Kultur und Architektur und überaus zurückhaltende, aber doch freundliche Esten machen aus Estland ein Traum-Reiseziel für uns Naturfreunde. Wir haben die Reiseroute so konzipiert, dass wir kurze Reisedistanzen und lange Naturerlebnisse haben. 

Alle unsere Gruppenreisen können auch privat für Sie und Ihre Freunde zu Ihrem Wunschdatum durchgeführt werden (vorbehaltlich Verfügbarkeit). Kontaktieren Sie uns, um Verfügbarkeit und Preis zu erfahren!

Reiseverlauf

alttext

1 Ankunft in Tallinn

Unsere Reis beginnt heute und wir fliegen nach Tallinn. Dort werden wir von unseren estnischen Kollegen in Empfang genommen und fahren direkt zu unserem Hotel am Matsalu-Nationalpark. Gleich am ersten Abend starten wir eine erste Beobachtungstour in die nahegelegenen Wälder des Nationalparks.

Fahrzeit ab Flughafen ca. 1 Stunde (20 Km)

nur Abendessen

  • Abholung am Flughafen durch Deutsch sprechende Kollegen

Altmoisa Guesthouse

Das liebevoll gestaltete Gasthaus liegt direkt am Matsalu Nationalpark und bietet neben jeglichem Komfort den idealen Ausgangspunkt für Ausflüge in die Natur und für Tierbeobachtungen.

alttext

2 Robbentour auf der Ostsee und Inselwanderung

Wir freuen uns schon darauf, heute die estnischen Inseln - zumindest ein paar davon - kennen zu lernen. Mehr als 2200 Inseln gehören zu diesem kleinen baltischen Land, viele davon sind einsam und unberührt. Wir fahren erst einmal mit einer kleinen Fähre nach Hiiumaa (dt. Dagö), die zweitgrößte Insel Estlands und steigen hier in einen kleinen Fischkutter um, der uns zu den vorgelagerten Kleininseln bringt. Vor den Inseln Hanikatsi und Saarnaki halten sich seltene Ringelrobben auf, die zur südlichsten Ostseepopulation gehören. Nicht scheu, schauen sie oft neugierig aus dem Wasser oder liegen auf Steinen in der flachen Ostsee. Vor der kleinen unbewohnten Insel Saarnaki werden wir anlegen und uns dort die historischen Bauernhöfe und die umliegenden Wacholderwälder anschauen. Am Abend kehren wir auf das Festland zurück.

Fahrzeit ca. 1,5 Stunden (100 km)

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Bootstour auf der Ostsee
  • Robben-Beobachtung
  • Inselwanderung

Altmoisa Guesthouse

Das liebevoll gestaltete Gasthaus liegt direkt am Matsalu Nationalpark und bietet neben jeglichem Komfort den idealen Ausgangspunkt für Ausflüge in die Natur und für Tierbeobachtungen.

alttext

3 Elche, Vögel und Orchideen - Der Matsalu Nationalpark

Heute sind wir im Matsalu-Nationalpark unterwegs, auf der Suche nach Elchen, Bibern und seltenen Vögeln. Im Delta des kleinen Flusses Kasari darf nicht gejagt werden. So ist eine Beobachtung der gewaltigen Elche auch am Tage sehr wahrscheinlich. Die Auen- und Schilfwälder des Nationalparks sind das wichtigste Rastgebiet im Baltikum während des nordischen Vogelzuges. Im Frühjahr und im Herbst ziehen hier Millionen Zugvögel durch, darunter fast die komplette Population nordischer Schwäne, Gänse und Kraniche. 
Auf den Wiesen im Delta und entlang der flachen Meeresbuchten finden wir besonders im Spätfrühling eine Vielzahl an Orchideenarten und weiteren seltenen Blütenpflanzen.  Am Nachmittag geht es per Boot den Fluss Kasari entlang. Von hier aus haben wir Gelegenheit, nordische Gänse, Kraniche, Enten, Elche, Fledermäuse und Biber zu sehen.

Fahrzeit ca. 2-3 Stunden (180 km)

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Tierbeobachtungen
  • Bootsfahrt
  • Input zu Estlands Flora und Fauna

Altmoisa Guesthouse

Das liebevoll gestaltete Gasthaus liegt direkt am Matsalu Nationalpark und bietet neben jeglichem Komfort den idealen Ausgangspunkt für Ausflüge in die Natur und für Tierbeobachtungen.

alttext

4 Lagunenstadt Haapsalu und Soomaa Nationalpark

Am Vormittag besichtigen wir die Lagunenstadt Haapsalu, dem ehemaligen Kurort russischer Zaren und des Komponisten Peter Tschaikowski. Besonders eindrucksvoll erscheinen der ganz aus Holz gebaute Bahnhof und die wuchtige Bischofsburg der Stadt. Am Nachmittag wechseln wir unsere Unterkunft und fahren in den Soomaa-Nationalpark, dem größten Regenmoor-Nationalpark Europas. Das Wort „Soomaa“ bedeutet Moorland und hier im Süden Estlands sind es vor allem riesige Regenmoore, die sich über einen Jahrtausende währenden Prozess gebildet haben. Im Frühjahr kommt es infolge der Schneeschmelze zu regelmäßigen Überschwemmungen, die von den Bewohnern als „fünfte Jahreszeit“ bezeichnet wird. Die Bewohner haben sich sehr gut an die sich ständig wechselnden Bedingungen angepasst und eine eigene Hochwasserkultur entwickelt, ohne in das natürliche Wasserregime einzugreifen.

Fahrzeit ca. 1 Stunde (50 km)

Frühstück und Abendessen

  • Stadtbesichtigung Haapsalu

Soomaa Guesthouse

Das Gasthaus liegt mitten in der Natur des Soomaa Nationalparks am Fluss Halliste und lädt zu Wanderungen, Kanufahrten oder Saunagängen ein.

alttext

5 Kanutour und Moorschuh-Wanderung

Neben Regenmooren werden im Nationalpark auch natürlich stark mäandrierende Flüsse geschützt. Am Vormittag unternehmen wir eine Kanutour auf dem schönen Raundafluss. In bequemen Kanus fahren wir vorbei an Biberburgen, uralten Zitterpappeln, Fichten und Eichen. Das Kuresoo-Hochmoor ist zehntausend Hektar groß und hat eine bis zu sieben Meter mächtige Torfschicht. Es ist ein gewaltiger Süßwasserspeicher.  Nur mit Moorschuhen haben wir die Möglichkeit in das riesige Moor vorzudringen und seine sehr spezielle Fauna und Flora kennenzulernen. Unter den Pflanzen finden wir viele spezielle Arten, die nährstoffarme Bedingungen bevorzugen, so Sonnentau, Zwergbirke, Rosmarinheide und die Moltebeere. Einen besonderen Reiz haben die dem Moor vorgelagerten Wälder, in denen der Dreizehenspecht und das Haselhuhn vorkommen. Hier können wir auch den imposanten Steinadler und das scheue Birkhuhn beobachten.

Fahrzeit ca. 1 Stunde (70 km)

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Kanufahrt 
  • Moorschuh-Wanderung im Kuresoo-Hochmoor

Soomaa Guesthouse

Das Gasthaus liegt mitten in der Natur des Soomaa Nationalparks am Fluss Halliste und lädt zu Wanderungen, Kanufahrten oder Saunagängen ein.

alttext

6 Bärenbeobachtung

Ende Mai und Anfang Juni haben Bären Paarungszeit. Dominante Männchen folgen den Weibchen und vorjährige Jungtiere müssen das erste Mal im Leben allein zurechtkommen. Diese spezielle Jahreszeit bringt für die Bären ein bisschen Chaos in ihr Leben und sie sind nicht ganz so vorsichtig wie gewöhnlich. 
In Estland leben 700 Bären. Von der gesunden und weiter wachsenden estnischen Bärenpopulation lebt etwa die Hälfte im Nordosten des Landes im Alutaguse Gebiet. Dort, tief in der Wildnis verborgen, stehen zwei speziell für Tierbeobachter aufgebaute Häuschen. Die besondere Konstruktion ermöglicht uns die Aussicht auf zwei Seiten des Häuschens, in zwei ganz verschiedene, äußerst reizvolle Landschaften: Aus den nördlichen Hüttenfenstern geht der Blick in einen dichten Taiga-Wald aus Birken und Fichten. Hier sind mit etwas Glück Bären und fast sicher Marderhunde auf kurzen Distanzen zu sehen. Aus den südlichen Fenstern blickt man auf eine ganz offene Landschaft mit einem breiten Bachlauf mit Wiesen und Weidengebüschen. Nicht selten zeigen sich hier Elche oder Biber schwimmen auf nur wenigen Metern Distanz vorbei. Des öfteren lässt sich der imposante Steinadler aus dem nahen Regenmoor blicken oder ein Habichtskauz sitzt in der Dämmerung auf einer Birke hinter dem Bachlauf. Zu den eher seltenen, aber nicht auszuschließenden Gästen zählen Wolf, Luchs und Fischotter.
Unterwegs zur Bärenhütte besuchen wir die Stadt Rakvere, wo wir für unser Mittagessen und einen Kurzbesuch der Ordensburg anhalten. 
Zum Abendessen gibt es ein Vesper und ein Likörchen in der Bärenhütte. 

Info zur Übernachtung in der Bärenhütte: Wenn man drin ist, kommt man bis zum Morgengrauen auch nicht mehr raus. Die Hütte hat ein einfaches WC eingebaut und es gibt Stockbetten, auf denen man schlafen kann, wenn man zu müde ist. Es ist aber wirklich spartanisch und schlicht, aber um einen Bären zu sehen, lohnt es sich wirklich. Man schläft in den Tagesklamotten, Decken sind vorhanden, Sie müssen keinen Schlafsack mitbringen, aber wer möchte, dem bleibt es freigestellt. Wer nicht in die Bärenhütte möchte, sagt uns bitte rechtzeitig Bescheid, dann buchen wir ein Hotel (gegen Aufpreis, ca. € 80) in der Nähe für Sie.  

Fahrzeit ca. 3-4 Stunden (250 km)
 

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Tierbeobachtungen aus der Bärenhütte

Bärenhütte

Die einfache mit Stockbetten eingerichtete Hütte bietet ideale Beobachtungsmöglichkeiten von Bären, Marderhunden, Wildschweinen und vielem mehr.

alttext

7 Auf Entdeckungstour in Tallinn

Heute fahren wir nach Tallinn, Estlands Hauptstadt. Unser Hotel liegt direkt in der Altstadt. Am Nachmittag treffen wir uns zu einer zweistündigen Führung. Sie geht durch die wohl intakteste mittelalterliche Stadt Europas, mit einem ursprünglichen Straßensystem aus dem 13. Jahrhundert. Viele Häuser aus dem 15. Jahrhundert stehen noch in ihrer ursprünglichen Größe und Form, alle wichtigen und repräsentativen Regierungsgebäude sowie Kirchen sind unversehrt.

Fahrzeit ca. 1,5 Stunden (70 km)

Frühstück

  • Stadtbesichtigung Tallinn

Hotel St. Barbara

Das Hotel St. Barbara liegt mitten in Tallinn, nur einen Steinwurf von der Altstadt entfernt. Die historischen Mauern des Gebäudes und der beeindruckende Gewölbekeller, in dem Sie morgens ein reichhaltiges Frühstück einnehmen, versetzen Sie in Zeiten des historischen Tallinns. In Ihrem modernen, lichtdurchfluteten Zimmer können Sie alle Annehmlichkeiten genießen und sich nach den Stadtrundgängen entspannen.

alttext

8 Rückflug oder Weiterreise

Je nach Rückflug bleibt Ihnen noch ein wenig Zeit in Tallinn. Gönnen Sie sich noch ein Abschiedsgetränk in einem der zahlreichen hübschen Cafés im Zentrum, bevor es zum Flughafen geht und Sie die Heimreise antreten.

Fahrzeit ca. 15 Minuten (5 km)

Frühstück

  • Flughafentransfer

FAQ

Kann ich die Individualreisen wirklich nach meinen Wünschen verfeinern?

Natürlich - Sie bestimmen den Reisezeitraum, die Reiseroute, die Unterkünfte und die Aktivitäten, die Sie vor Ort unternehmen möchten. Wir arbeiten die komplette Reise nach Ihren Wünschen aus, damit Ihrem Traumurlaub nichts im Weg steht.

Welche Impfungen benötige ich für das Baltikum?

Für das Baltikum sind keine speziellen Impfungen vorgeschrieben. Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen zu überprüfen und bei Langzeitaufenthalten über vier Wochen eine Impfung gegen Hepatitis A und B. Ebenfalls wird eine Impfung gegen FSME empfohlen, da die Frühsommer-Meningoenzephalitis von April bis Oktober durch Zecken übertragen werden kann. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an Ihren Arzt.

Mit welcher Währung bezahlt man im Baltikum?

Die Währung im Baltikum ist ebenfalls der Euro. Größere Hotels, Restaurants und Geschäfte akzeptieren eine Zahlung mit der Kreditkarte. Wir empfehlen dennoch, immer etwas Bargeld dabei zu haben. Geldautomaten für die Auszahlung von Bargeld stehen im Baltikum häufig zur Verfügung.

Welche Einreisebestimmungen gibt es für das Baltikum? Benötigt man ein Visum?

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise ins Baltikum kein Visum. Sie können mit dem Reisepass, dem vorläufigen Reisepass, dem Personalausweis, dem vorläufigen Personalausweis und dem Kinderreisepass einreisen. Die Reisedokumente müssen über den Reiseaufenthalt hinaus gültig und innerhalb der letzten zehn Jahre ausgestellt worden sein.

Wie vereint travel-to-nature Naturschutz, Artenschutz und Tourismus? Geht das überhaupt?

Wir glauben, dass es ohne Tourismus viele Umweltschutzprojekte, Nationalparks und Tierschutzinitiativen gar nicht mehr gäbe und die Biodiversität weitaus mehr gefährdet wäre, als es bereits jetzt der Fall ist. Deshalb haben wir unter anderem beschlossen, Mitglied bei "Biodoversity in Good Company" zu werden und uns dadurch zu verpflichten, den Schutz der Biodiversität in unserer Nachhaltigkeitsstrategie und das betriebliche Management zu integrieren. Wir bieten außerdem jedem Reisegast die Möglichkeit, das durch den Langstreckenflug ausgestoßene CO² mit atmosfair zu kompensieren. Nachhaltiger Tourismus kann nach Meinung von Rainer Stoll, Gründer und Geschäftsführer von travel-to-nature – wenn er konsequent betrieben wird – dazu beitragen, Arten zu erhalten und soziale Initiativen zu unterstützen.

Wo pflanzt travel-to-nature die Regenwaldbäume? Kann ich die Bäume besuchen?

Indem Sie mit uns verreisen tragen Sie bereits zur nachhaltigen Entwicklung der Region La Tigra in Costa Rica bei, denn für jeden Reisenden pflanzen wir gemeinsam mit einer Schulklasse aus La Tigra einen Baum in Costa Rica. Wer selbst vor Ort ist, der pflanzt seinen Baum einfach selbst, kann mitten im Projekt übernachten und sich von diesem schützenswerten Paradies überzeugen. Die Bäume werden 3 Jahre gepflegt und dann sich selbst überlassen, sodass der Regenwald ganz eigenständig wachsen kann. Durch die Aufforstung entsteht ein artenreicher Korridor zwischen zwei Schutzgebieten, den die wilden Tiere nutzen können. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der La Tigra Rainforest Lodge und darauf, dass auch Sie Ihren Baum in Costa Rica pflanzen.

Mehrfach ausgezeichnet für nachhaltige Reisen & Projekte

Mehr Infos zu unseren Auszeichnungen