Beratung Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2022 Siegel

Beinhart wie'n Chopper

Mit dem E-Bike unterwegs auf Kuba

travel-to-nature / 10.08.2018 Blog author avatar

Mit dem E-Bike durch Kuba? Ja, das geht! Klar denkt ihr jetzt vermutlich erst einmal an eine Rundfahrt im schicken Oldtimer, bei der euch der Wind ums Gesicht weht. OK, die Vorstellung ist auch super, aber wer etwas aktiver unterwegs sein möchte, der sollte eine E-Bike-Tour ausprobieren. Und das Beste, den Wind könnt ihr euch dabei genauso ums Gesicht wehen lassen. Lest selbst, wo mich meine Tour entlanggeführt hat.

Mit dem E-Bike war ich bisher noch nicht unterwegs, noch nicht einmal zu Hause in Deutschland. Umso größer war meine Aufregung, diese Tour in meiner Heimat unternehmen zu können. E-Bikes sind hier eine Seltenheit und werden Handmade aus Deutschland, genauer gesagt aus Saarbrücken importiert. Ich lasse mich also überraschen, was auf mich zukommt, denn den Trip hat unsere Partneragentur vor Ort für uns zusammengestellt.

72 Kilometer bei 30 Grad – eigentlich ganz gut machbar?!

Die Tour startet im modernen Havanna in Miranmar. Wir radeln in Richtung Westen über die Marina Hemingway, Jaimanitas und „Fuster Land“ in Santa Fe und Playa Baracoa bis zu der einzigartigen Bio-Finca in Artemisa. Die Gesamtstrecke hin und zurück sind 72 Kilometer. „Perfekt machbar“, heißt es im Vorfeld. Da ich vorher noch nie auf einem E-Bike saß, hatte ich so meine Zweifel. Ehrlich gesagt sitze ich auch auf einem normalen Fahrrad relativ selten und die Fakten „kurze Tour“, „perfekt machbar“ und über 70 Kilometer wollten nicht so ganz zusammenpassen in meinem Kopf.

Man darf ja nicht vergessen im Juni hat es gut und gerne mal 30 Grad auf Kuba. Aber, ich kann euch beruhigen: Es war tatsächlich kein Problem. Ich saß noch nie entspannter auf einem Rad und das Einzige, was uns allen schwerfiel, war der Rückweg. Allerdings nicht aufgrund der Strecke, sondern weil wir vorher unfassbar gut gespeist hatten auf der Bio-Finca.

Mit Chopperbikes als Fotomodel posieren

Bequem, bunt und „smooth“ – genauso kann man unsere Räder mit wenigen Worten beschreiben. Wir sind der absolute Hingucker, wenn wir mit unseren coolen „Chopperbikes“ und der Musik vorbeifahren. Ja, wir haben Musik mit dabei und so genießen wir die das karibische Flair umso mehr. An einigen Ampeln haben wir sogar für Fotos posiert, für Touristen und für Einheimische.

Cubyke und Green Alligator bieten viele von diesen Tagestouren an, durch die Stadt (Innen- und Außenstädte), durch viele verschiedene Viertel von Havanna. Es gibt sogar eine „Nachttour“, die ich definitiv bei meinem nächsten Besuch ausprobieren muss. Die Tour, die ich unternommen habe, ist die längste. Es gibt davon auch eine kürzere Variante nur bis Playa Baracoa. Für diese Tour dürft ihr eure Badesachen nicht vergessen! In Pepes Fisch Restaurant mit Meerblick werdet ihr kulinarisch versorgt und für den Rückweg gestärkt. Ganze Rundreisen auf dem Drahtesel sind in Arbeit. Ich kann es kaum erwarten! Wenn es auch so ergeht, meldet euch bei mir uns ich berate euch ausführlich zu den Touren.

Reisevorschlag

Naturreisen mit travel-to-nature
  • Einzigartige Naturmomente
  • Perfekte Organisation
  • Exzellente Naturguides
  • Transparentes Engagement
  • Handverlesene Unterkünfte
Grüner Mehrwert
  • Pro Teilnehmer ein Baum
  • Transparentes Engagement für den Natur- und Artenschutz

Fragen zu Kuba?

Beratung vereinbaren


Das könnte euch auch gefallen