Beratung Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2022 Siegel

"Wir wollten die Natur geniessen und sehr viel erleben. All dies wurde zu 100% erfüllt."

4.9 / 5

(Durchschnitt von 1.294 Kundenbewertungen für travel-to-nature)

Um externe HTML-Inhalte anzuzeigen, benötigen wir Ihre Einwilligung.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erlebnisse, die begeistern:

  • Route vom Nordpazifik- an die Karibikküste
  • Unterwegs mit Ihrem Privatguide in Costa Rica
  • Wandern am leuchtend blauen Río Celeste 
  • Krokodile in freier Wildbahn sichten 
  • Erkaltetes Lavagestein am Vulkan Arenal 
  • Übernachtung im Regenwaldprojekt la Tigra
  • Hängebrücken-Tour zu Klammeraffen 
  • Tages- und Nachtwanderungen über Dschungelpfade 
  • Drei Tage zum individuellen Entspannen an der Karibik

Überblick Reiseroute

✈ Tag 1 San Jose
Tag 2-3 Samara
Tag 4-6 La Fortuna, Arenal
Tag 7-8 La Tigra
Tag 9-10 Boca Tapada
Tag 11-13 Puerto Viejo de Limón
Tag 14 San Jose
✈ Tag 15 Heimflug

Hinweis: Wir haben eine Buchung von zwei Personen ab 27.07.2024, die den Termin auch für weitere Reisende öfnnen möchten. Bei vier Personen beträgt der Preis p.P. im Doppelzimmer nur noch 2.790,00 Euro. Hier finden Sie das Detailangebot für diese Reise. 

Tour Special

Persönlich erklärt

Ihre Reise wird von einem privaten Reiseleiter begleitet, der Natur und Tiere für alle Reisenden passend erklärt - Kindgerecht für die Kleinen und trotzdem spannend für die Großen.

Erleben Sie die Highlights Costa Ricas!  -Und das bequem und sicher im privaten Tourfahrzeug mit privater, Deutsch oder Englisch sprechender Reiseleitung. Den ersten intensiven Kontakt zur Natur erleben wir bei einer Bootsfahrt auf dem Rio Tárcoles, der berühmt ist für seine große Population an Krokodilen. Nach diesem Nervenkitzel entspannen wir uns am Pazifikstrand, bevor es in die Regenwaldregion rund um La Fortuna geht. Hier begrüßen uns der imposante Vulkan Arenal und eine artenreiche Tierwelt. Auf Hängebrücken beobachten wir das Dschungel-Geschehen aus der Vogelperspektive und wandern entlang des himmelblauen Rio Celeste, der seine Farbe der vulkanischen Aktivität verdankt. Neben vielen anderen Tieren werden wir ganz sicher dem Faultier begegnen, dem wir sogar eine eigene Tour widmen. In unserer La Tigra Rainforest Lodge tauchen wir noch tiefer in den Regenwald ein, schlafen in Baumhaus-Bungalows und pflanzen sogar unseren eigenen Familienbaum. Wie wichtig Natur- und Artenschutz ist, erfahren wir hier hautnah. In Boca Tapada geht es dann per Boot und zu Fuß noch einmal auf die Suche nach exotischen Tieren wie bunten Aras, Tukanen, Affen oder auch winzig kleinen Fröschen, bevor wir die Reise ganz entspannt an der Karibikküste ausklingen lassen.  
 
Auf Wunsch können wir Ihre Reise auch als Zubuchergruppe ausschreiben - bei der Anmeldung von vier, sechs oder acht Teilnehmern sinkt jeweils der Preis pro Person. 
 

You can do MOOR!
Mit dieser Reise hilfst du uns, die Doppelschnepfe nach Litauen zurückzubringen.

Erfahre hier mehr >

Must do

Morgenstund...

Verpassen Sie nicht die einzigartigen Sonnenaufgänge an der Karibik! Hier lohnt es sich früh aufzustehen und dem Farbenspiel über dem Meer zuzuschauen.

Reiseverlauf

1 Anreise nach Costa Rica

Heute startet unser Costa Rica Abenteuer! Bereits am Flughafen wird man mit bunten Bilder der costaricanischen Flora und Fauna empfangen und kann sich bereits auf die kommenden Erlebnisse freuen! Mit dem privaten Transfer geht es nach dem Verlassen des Termals nach San José (bei Verkehr kann es länger dauern). Hier beziehen wir unser Hotel. Den Abend können wir dann gemütlich ausklingen lassen, uns vom langen Flug erholen und die eventuell weiteren Reiseteilnehmer kennenlernen. 

Fahrzeit ca. 30min (17km)

Keine Verpflegung

  • Flughafentransfer

Hotel Autentico

In zentraler Lage in San José heißt das Hotel Autentico seine Gäste willkommen. Das Hotel verfügt über einen Außenpool, einen kleinen Garten sowie eine Bar und Wäscheservice.

2 Auf an die warme Pazifikküste

Heute lernen wir unseren privaten Reiseleiter kennen und bereits nach dem Frühstück geht es gemeinsam los in Richtung Pazifikküste. Während der Fahrt bekommen wir erste Eindrücke von Costa Rica und verstehen, warum das Land sich auch der “Garten Eden Mittelamerikas” nennt. Nach ca. anderthalb Stunden Fahrtzeit erreichen wir den Krokodilfluss Rio Tarcoles und tauschen unser Fahrzeug gegen ein Boot um - nun wird es aufregend! Gespannt und leise gleiten wir mit dem Boot ganz nah an den riesigen Krokodilen vorbei und können bei der kurzweiligen Bootsfahrt zusätzlich verschiedene Reiherarten, Eisvögel oder faul in der Sonne liegende Leguane beobachten. 
Nach diesem schönen Erlebnis geht es in unserem privaten Bus weiter in Richtung Nicoya Halbinsel. Eine ca. 4-stündige Fahrt liegt noch vor uns. Wir werden uns jedoch einen schönen Stopp zum Mittagessen suchen und unterwegs die Landschaft genießen. Unser Ziel ist der kleine Strandort Sámara, wo wir gleich nach Ankunft in die warmen Wellen des Pazifiks springen können. Nun setzt das Urlaubsfeeling so richtig ein! Den Abend lassen wir gemütlich ausklingen und gehen je nach „gusto“ noch eine Kleinigkeit essen. Wir bleiben zwei Nächte in Samara.

Fahrzeit ca. 1,5 Stunden bis Tarcoles (80 Km) – im Anschluss knapp 4 Stunden bis Samara (195km)

Frühstück

  • Bootstour auf dem Rio Tarcoles (mit weiteren internationalen Reisenden)

Hotel Giada

Das Hotel Giada im Standort Samara bietet 24 geräumigen Zimmer mit Klimaanlage, WIFI, Minikühlschrank, Safe und Privatbad. Entspannen können Sie an zwei Swimmingpools, sowie im Restaurant. Zum schönen Sandstrand sind es nur etwa 5min zu Fuß. 

3 Strand, Palmen & optionale Aktivitäten

Den heutigen Tag können wir ganz nach unseren Wünschen gestalten. Es bieten sich eine Vielzahl an Aktivitäten an. Sámara ist bekannt als einer der besten Orte, um das Surfen zu erlernen. Wie wäre es also mit einem Einsteiger-Surfkurs? Alternativ kann zum Beispiel eine Schnorchel- oder eine Delphin- und je nach Saison auch Walbeobachtungstour gebucht werden. Auch einfach am Strand entspannen ist heute natürlich erlaubt und wer möchte, macht noch einen Abstecher zum Nachbarstrand Carrillo, der für seine zahlreichen Kokospalmen bekannt ist. So oder so werden wir unseren ersten Tag am Meer so richtig genießen und ganz ins Urlaubs-Feeling eintauchen! Am Abend tauschen wir uns über die Erlebnisse des Tages aus. 

Frühstück

4 Ausblicke auf den Vulkan Arenal

Heute heißt es Abschied nehmen vom Pazifik. Doch das nächste Highlight wartet bereits auf uns: La Fortuna, eine Kleinstadt am Fuße des Vulkans Arenal. Auf dem Weg haben wir optional noch die Möglichkeit eine Fluss-Safari auf dem Bebedero-Fluss zu unternehmen und so einmal mehr auf Tier-Entdeckungstour zu gehen. Nachdem wir in unserem schönen Hotel ein Stück außerhalb des Ortszentrums eingecheckt haben, werden wir am Nachmittag wieder aktiv. Wir können auswählen zwischen dem Nationalpark Vulkan Arenal, in dem wir einiges über die Geschichte des Feuerbergs lernen und ihn aus nächster Nähe bestaunen können oder dem berühmten 70m hohen Wasserfall von La Fortuna. Bei Letzterem ist eine Erfrischung garantiert. Ihr Reiseleiter wird Sie über beide Optionen ausführlich beraten, sodass wir innerhalb der Gruppe eine Entscheidung treffen können. Zurück im Hotel entspannen wir uns erst einmal in den warmen Pools oder legen uns im großen Garten auf die Lauer, um Frösche, Vögel und weitere Tiere zu beobachten. Gegen Abend können wir uns noch etwas Leckeres im hoteleigenen Restaurant gönnen und dem imposanten Froschkonzert lauschen.

Fahrzeit ca. 4 Stunden (190 Km)

Frühstück

  • Besuch des Nationalparks Arenal ODER Besuch des Wasserfalls von La Fortuna

Casa Luna Hotel & Spa

Nahe des Vulkan Arenal können Sie sich in den Jacuzzis des Casa Luna herrlich entspannen oder einen kleinen Rundgang durch den hoteleigenen Garten unternehmen. Zudem ist das Hotel bekannt für die gute Küche im hoteleigenen Restaurant.

alttext

5 Tenorio - der himmelblaue Fluss

Bereit für ein weiteres Highlight? Heute erwartet uns der himmelblaue Fluss “Rio Celeste”. Nach einer ca. eineinhalb-stündigen Fahrt erreichen wir den Nationalpark Tenorio. Verschiedene Wanderwege führen durch dichte Vegetation und mit etwas Glück können wir sogar ein hier lebendes Tapir erspähen. Und dann liegt er auf einmal vor uns: der himmelblaue Fluss mit seinem imposanten Wasserfall. Die fast schon unwirkliche Farbe entsteht durch ausgewaschene Materialien des Flusses, die das Sonnenlicht streuen. Der Kontrast des hellblauen Wassers mit der umliegenden grünen Vegetation ist spektakulär und bildet eines der schönsten Foto-Motive des Landes. Wir wandern weiter flussaufwärts und stoßen auf heiße, vulkanische Quellen. Hier blubbert und wabert es gewaltig im tiefen Blau. Vorbei an weiteren Aussichtspunkten und einer wunderschönen kleinen Brücke erreichen wir die Stelle, an der der Fluss seine blaue Farbe erhält. Hier hat laut einer Legende Gott seinen Pinsel ausgewaschen, nachdem er den Himmel gemalt hat. Ohne Zweifel ein faszinierender und magischer Ort! Da das Baden im Nationalpark nicht erlaubt ist, bieten wir heute optional eine Floating-Tour an einer anderen Stelle des Flusses an, um doch noch in den Genuss des so einladend aussehenden Wassers kommen zu können. Auch heute übernachten wir im Casa Luna. 

Fahrzeit ca. 1,5 Stunden je Richtung (je 70km)

Frühstück

  • Besuch des Tenorio Nationalparks
alttext

6 Hängebrücken & Faultiersuche

Bei einer Costa Rica Reise darf eine Dschungelwanderung natürlich nicht fehlen. Diese gestalten wir heute auf eine ganz besondere Art und Weise: Über insgesamt 16 Hänge- und Standbrücken geht es durch den tropischen Regenwald. Dabei erleben wir diesen aus allen möglichen Perspektiven, mit traumhaften Aussichten und neuem Wissen über die Flora und Fauna Costa Ricas. Mit etwas Glück erspähen wir auf unserem Weg auch einige der hier lebenden Dschungel-Bewohner wie Affen, Faultiere und viele bunte Vögel.
Der Nachmittag ist dann noch einmal speziell dem Faultier gewidmet. In einem kleinen ökologischen Familienprojekt, nur 5 Minuten von La Fortuna entfernt, folgen wir einem etwa 1,5 km langen Pfad. Wie viele Faultiere werden wir mit dem Lokalguide wohl erspähen? Am Ende dieses Naturerlebnisses verstehen wir, warum das Faultier zu den beliebtesten Tieren Costa Ricas gehört und alle Herzen im Sturm erobert.
Am Abend können wir optional noch eines der im Ort ansässigen Thermalbäder aufsuchen und maximale Entspannung genießen. Auch heute übernachten wir im Casa Luna. 
Hinweis: Der Eintritt zu den Hängebrücken ist vor Ort zu entrichten - aktuell ca. 27 US$

Frühstück

  • Besuch der Mistico Hängebrücken (Eintritt vor Ort zu entrichten)
  • Faultiersuche
     
alttext

7 Regenwaldprojekt la Tigra

Nach dem Frühstück können wir heute noch einmal in den Pool springen, bevor wir in das nahe gelegene von travel-to-nature mit initiierte Regenwaldprojekt „La Tigra“ fahren. Wir werden herzlich mit einem Willkommens-Drink begrüßt und  beziehen unsere Baumhaus-Bungalows, die mitten im wieder aufgeforsteten Regenwald stehen. Von der Terrasse aus haben wir einen einmaligen Blick und können gleich nach Tieren Ausschau halten. Die Bungalows sind rustikal, bieten uns aber dennoch einigen Komfort, wie zum Beispiel ein privates Bad mit Dusche. Übrigens ist das Holz, aus dem die Hütten gebaut wurden, vor vielen Jahren selbst angepflanzt worden.
Am Nachmittag starten wir dann mit unserer ersten Entdeckungstour. Unser Guide zeigt uns den nachhaltig angelegten Gemüsegarten, wo so einige Leckereien wachsen, die dann direkt im Restaurant weiterverarbeitet werden. Außerdem entdecken wir zwei kleine Pools und mehrere Wanderwege, die uns zu weiteren Expeditionen in den Regenwald einladen. Am Abend kosten wir dann zum ersten Mal die leckeren Gerichte, die im Restaurant “canta ranas” (singende Frösche) frisch zubereitet werden und werden auch bald verstehen, warum dieser Name gewählt wurde. Nachdem der Hunger gestillt und die Dunkelheit eingetreten ist, ziehen wir noch einmal los und suchen gemeinsam nach seltenen Fröschen und anderen Tieren der Nacht. In dieser Lodge bleiben wir zwei Nächte.

Fahrzeit ca. 1 Stunde (30km)

Frühstück und Abendessen

  • Erkundung des Lodgegeländes
  • Froschsuche bei Nacht

La Tigra Rainforest Lodge

Erleben Sie Dschungelfeeling pur! Die La Tigra Rainforest Lodge liegt inmitten des tropischen aufgeforsteten Regenwaldes – Sie schlafen in offenen Bungalows mit Baumhausfeeling durch die Lage am Hang. Im Restaurant gibt es neben hervorragender, costa-ricanischer Küche auch Wlan Zugang und ein beschilderter Wanderpfad durch den Regenwald beginnt direkt neben der Unterkunft.

alttext

8 Pflanzen unseres Regenwaldbaumes

Heute bekommen wir Familienzuwachs! Nach einem liebevoll zubereiteten Frühstück begeben wir uns in das Aufforstungsprojekt „Bosque La Tigra“. Seit 2004 werden hier bereits Bäume gepflanzt, um CO²-Emissionen zu kompensieren. Unser Reiseleiter und ein lokaler, spanischsprachiger Guide führen uns durch die Baumplantage und gemeinsam pflanzen wir unseren eigenen Familien-Baum ein. Wir erfahren dabei aus erster Hand wie eine nachhaltige, natürliche Baumplantage funktioniert und wie es mit unserem Schützling nun weitergeht. Außerdem erläutert uns der Guide die Ziele des Projektes und wie wichtig ein Wald-Korridor für die Tiere ist. 
Am Nachmittag können wir optional einen Einblick in die costa-ricanische Kochkunst erhalten. Die Köchinnen unserer Lodge weihen uns dabei in einige ihrer Geheimnisse ein - wie bekommt man die Tortillas so flach und rund und wie füllt man eine Empanada? Natürlich dürfen wir unseren selbst gekochten Snack danach auch verspeisen. 
Alternativ streifen wir auf den Regenwaldpfaden umher, planschen im Pool oder entspannen uns in der Hängematte. Am Abend treffen wir uns zum gemeinsamen Essen im offenen Restaurant wieder. 

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Pflanzen eines Regenwaldbaumes
alttext

9 Ganz in den Norden des Landes

Heute führt uns unsere Reise weiter gen Nordosten bis fast an die Grenze zu Nicaragua. Über eine holprige Straße erreichen wir unsere traumhafte Lodge am San Carlos Fluss. Hier wartet ein einzigartiges Natur- und Tierparadies auf uns. Nachdem wir uns frisch gemacht haben, suchen wir im Garten nach Nasenbären-Familien und verschiedenen Vogelarten oder klettern auf Wunsch in hoteleigenen Kanus, um die Lagune zu erkunden (kann gelegentlich austrocknen). Tukane oder einer der sehr seltenen grünen Aras, sind hier häufig gesehene Gäste. Aber auch Leguane, Äffchen und Faultiere verstecken sich hier. Am Nachmittag starten wir dann gut ausgerüstet zu einer etwa vier Kilometer langen Wanderung durch den Regenwald. Hier kann es auch mal matschig werden, denn der Regenwald hat ja nicht umsonst diesen Namen erhalten. Wir lauschen den Urwaldklängen und lassen uns ganz auf die Tier- und Pflanzenwelt ein. Unser Reiseleiter erklärt uns nebenbei, wie das Ökosystem Regenwald funktioniert und worin sich Primär- und Sekundärregenwald unterscheiden.

Fahrzeit ca. 2,5 Stunden (85 Km)

Frühstück

  • Regenwald-Schnupperwanderung
  • Nutzung der Kanus auf der Lagune

Maquenque Eco-Lodge

Die Lodge mit ihren Bungalows und Baumhäusern befindet sich im authentischen Boca Tapada abseits der Touristenpfade und liegt in einem gemischten National Wildlife Refuge mit mehr als 50 000 Hektar Fläche, begrenzt von Feuchtgebieten und dem San Carlos Fluss. Aktivitäten sind unter anderem das Erkunden der Pfade, Boots- und Floatingtouren sowie das Erfrischen im Pool.

alttext

10 Ein freier Tag im Regenwald!

Der heutige Tag steht uns zur freien Verfügung. Wir können auf dem Gelände der Lodge entspannen oder kleinere Expeditionen unternehmen. Optional besteht die Möglichkeit weitere Ausflüge über die Lodge zu buchen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Boots-Tour auf dem Rio San Carlos? Hier kommen wir bis zur Grenze nach Nicaragua und haben unterwegs die Möglichkeit vielen exotischen Tieren zu begegnen wie Krokodilen, Schildkröten, Affen und einer Vielzahl von Vögeln. Auch kleinere geführte Paddel-Touren sind möglich. Wer sehen möchte, woher das Obst und Gemüse aus dem Restaurant stammt, der kann die Farm-Tour mitmachen und lernen wie man Kühe melkt und frischen Zuckerrohr-Saft zubereitet. Für die ganz Süßen unter uns bietet sich die Schokoladen-Tour an, bei der wir lernen wie eine Kakao-Frucht aussieht (und schmeckt) und wie Schokolade eigentlich hergestellt wird. Naschen ist hier natürlich ausdrücklich erlaubt! Auch heute übernachten wir in der Maquenque Eco Lodge. 

Frühstück

alttext

11 Ab ins karibische Treiben

Wir verlassen unser kleines Paradies und machen uns auf den Weg in das Nächste: Die Karibik wartet auf uns! Die Fahrt ist zwar recht lang, wir werden jedoch eine Pause einlegen, um eine kleine Wanderung zu unternehmen und Tiere zu beobachten. Auf der Fahrt kommen wir an Ananas- und Bananenplantagen vorbei. Dann haben wir endlich wieder das Meer vor Augen! Kurz vor der Grenze zu Panama liegt Puerto Viejo – ein kunterbuntes, kleines Städtchen, in dem die Zeit ein bisschen langsamer läuft. Wir checken in unser schönes Hotel ein und setzen uns noch einmal mit unserem Guide zusammen, um die letzten Tipps zu erhalten. Dann heißt es Abschied nehmen, denn die letzten Tage werden wir ohne ihn verbringen. Wir sind jedoch gut vorbereitet und die lokale Agentur steht uns auch weiterhin für alle Anliegen zur Seite. Den Rest des Tages können wir dann je nach gusto gestalten: Entweder entspannen wir am Strand und genießen die Wellen, suchen uns eine sportliche Wasseraktivität oder besuchen den Ort Puerto Viejo und genießen das karibische Flair.

Fahrzeit: ca 6 Stunden (260km)

Frühstück

Cariblue Beach & Jungle Resort

Am Playa Cocles in der Südkaribik liegt Ihre Unterkunft mit Zimmern, Bungalows und Apartments. Hier finden Sie ein Restaurant mit Bar im amerikanischen Stil, sowie einen schönen Pool. 

12 Jamaikaflair in Costa Rica

Früh aufstehen lohnt sich heute ganz besonders, denn die Karibik ist bekannt für ihre schönen Sonnenaufgänge! Am Strand lassen sich diese natürlich am besten beobachten. Für den heutigen Tag ist kein festes Programm eingeplant, wir können jedoch aus einer Vielzahl an Aktivitäten auswählen. Es bietet sich zum Beispiel eine Tour mit Leihfahrrädern Richtung Süden an, bei wir an verschiedenen traumhaften Stränden vorbeiradeln und unterwegs immer wieder in die Wellen springen können. Rund 12 km südlich von Puerto Viejo liegt das Naturreservat Gandoca-Manzanillo, ein Regenwald mit benachbartem Sumpfgebiet, in dem manchmal auch scheue Seekühe (Manatis) gesichtet werden. Wer mehr über die Lebensweise der Bribri-Indianer erfahren möchte, die inzwischen die größte ethnische Gruppe in Costa Rica darstellen, der sollte eine Tour ins Hinterland buchen. Hier erfahren wir hautnah wie die Bribri leben und welche Traditionen sie pflegen. Am Abend können wir uns dann ein nettes Restaurant aussuchen und das traditionelle “Rice and Beans” probieren. Hierbei wird der Reis in frisch herstellter Kokosmilch gekocht und einige lokale Zutaten wie Chile Habanero hinzugefügt. Auch heute und morgen übernachten wir im Cariblue. 

Frühstück

13 Nationalpark Cahuita (optional)

Auch der heutige Tag steht uns zur freien Verfügung. Sehr zu empfehlen ist ein Besuch des ca. 30 Minuten entfernt liegenden Nationalparks Cahuita. Dieser Park besticht durch seine schneeweißen, palmengesäumten Strände, aber auch durch seinen Tierreichtum. Affen, Gürteltiere, Faultiere, Ameisenbären, Tukane und Opossums lassen sich hier oft blicken. Aber auch die Unterwasserwelt ist ein Traum! Nicht umsonst gehört der Nationalpark Cahuita zu den besten Schnorchel-Spots in Costa Rica. Der Nachmittag bietet sich an, um durch die Gassen Puerto Viejos zu schlendern und letzte Souvenirs zu erstehen. Eine letzte Kokosnuss am Strand schlürfend genießen wir unseren letzten Abend in der Karibik. 

Frühstück

14 Zurück in die lebendige Hauptstadt

Heute heißt es Abschied nehmen von den traumhaften Stränden der Karibikküste. Nach dem Frühstück holt uns ein Shuttletransfer ab und bringt uns zu unserem Hotel in San José. Nach etwa fünf Stunden Fahrt erreichen wir die Landeshauptstadt. Mit vielen schönen Erinnerungen im Gepäck können wir den heutigen Tag bei einem leckeren Abendessen ausklingen lassen und uns über die vergangenen Erlebnisse austauschen. Was war unser persönliches Highlight der Reise? Was hat uns überrascht oder berührt? Was haben wir über die Natur gelernt?
Sicher werden die Erlebnisse noch einige Zeit nachklingen und uns auch in den nächsten Wochen immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern. 

Fahrzeit ca. 5 Stunden (240km)

Frühstück

  • Shuttle Transfer nach San Jose 

Hotel Robledal

Das familien-geführte Hotel befindet sich nur 6km vom Flughafen entfernt und bietet dennoch ein sehr ruhiges Ambiente. Der schöne Garten und der Pool laden zum Entspannen ein. Es gibt außerdem ein Restaurant und eine Bar. 

15 Gute Heimreise

Der letzte Tag unserer Costa Rica Reise ist angebrochen. Schweren Herzens müssen wir uns von dem kleinen, facettenreichen Land verabschieden. Der Transfer zum Flughafen ist inklusive und wird vom Hotel aus organisiert. Die genaue Abholzeit koordinieren wir mit der Rezeption. Aufgeladen mit der tropisch warmen Sonne und dem “Pura-Vida”- Lebensgefühl steigen wir in den Flieger und freuen uns bereits darauf den Daheimgebliebenen von unseren zahlreichen Abenteuern zu erzählen!

Fahrzeit ca. 15min (6km)

Frühstück

  • Flughafentransfer

Kundenbewertungen

4.9 / 5

(Durchschnitt von 1.294 Kundenbewertungen für travel-to-nature)

Faultier hängt kopfüber an einem Ast
Super Eindrücke aus Costa Rica

Die Eindrücke, welche ich auf der Reise von Costa Rica sammeln konnte waren super. Unser Guide Gustavo hat uns viel von seinem Land gezeigt und kannte sich bestens aus. Er ist immer auf unsere Interessen und Wünsche eingegangen. Ganz großes Lob an Gustavo!!! Obwohl die Reise insgesamt super war, möchte ich zur Verbesserung gern einige Verbesserungsvorschläge einbringen. Ein Großteil der Reise spielt sich in der Gegend um La Fortuna ab. Wir hatten mehrere Unterkünfte in dieser Gegend, das ständige "Umziehen" könnte reduziert werden, da die Wege relativ kurz sind. Die La Tigra Rainforest Lodge ist zwar schön gelegen, aber auf Grund der Ausstattung nicht zu empfehlen. Kein Strom auf dem Zimmer zum Laden von Technik und Duschen nur mit kaltem Wasser, da dieses mit Solar erzeugt wird. Die optional dazu gebuchte Lodge Heliconias Nature Inn mit einem Tree House ist nicht zu empfehlen. Die Lodge entspricht mit dem Restaurant eher einer Jugendherberge und das Tree House ist leider nur ein Glasbungalow am Rande einer Bananenplantage. Sehr zu empfehlen ist die Lodge Casa Luna in der Nähe von La Fortuna. Sehr sauber und für Ausflüge nach La Fortuna verkehrsgünstig gelegen. Im weiteren Reiseverlauf ist die Maquenque Eco Lodge sehr zu empfehlen. Rundum perfekt - so stellt man sich einen Aufenthalt in einer Lodge vor! Das Cariblue Beach & Jungle Resort in der Karibik ist ebenfalls zu empfehlen. Sehr nah am schönen Strand und trotzdem mitten in der Natur. Der letzte Tag unserer Reise war leider sehr enttäuschend. Es ging früh morgens zurück Richtung Hauptstadt San Josè. Eigentlich hofften wir am letzten Tag uns San Josè anschauen zu können, aber das Hotel La Riviera ist in dem Ort San Antonio nur 15 Minuten vom Flughafen entfernt. So verschenkten wir einen kompletten Tag mit dem Warten auf die Rückreise in diesem kleinen Hotel mit Pool ohne Liegen. Diesen Tag hätte man besser noch an der Karibik verbringen können. Dieser letzte Tag hat die komplette Urlaubsreise im nachhinein sehr belastet. Schade, das kann deutlich besser organisiert werden.

Jens D. Juli 2023

FAQ

Kann ich die Individualreisen wirklich nach meinen Wünschen verfeinern?

Natürlich - Sie bestimmen den Reisezeitraum, die Reiseroute, die Unterkünfte und die Aktivitäten, die Sie auf Ihrer Costa Rica Reise unternehmen möchten. Wir arbeiten die komplette Reise nach Ihren Wünschen aus, damit Ihrem Traumurlaub nichts im Weg steht.

Welche Impfungen benötige ich für Costa Rica Reisen?

Als Reiseveranstalter dürfen wir keine Impfempfehlungen aussprechen. Aus eigener Erfahrung heraus haben sich jedoch Impfungen gegen Hepatitis A und Typhus bewährt. Bitte lassen Sie sich zu den Impfungen bereits einige Zeit vor Ihrem Aufenthalt in Costa Rica ausführlich von Ihrem Arzt beraten, damit Sie diese auf jeden Fall rechtzeitig vornehmen können.

Mit welcher Währung bezahlt man in Costa Rica?

Die offizielle Währung in Costa Rica ist der Colón. Die Preise sind aber auch in US-Dollar ausgezeichnet. So kann eigentlich auf Ihrer Costa Rica Reise überall mit beiden Währungen bezahlt werden. Es empfiehlt sich Bargeld in US-Dollar mitzunehmen und ebenfalls eine Kreditkarte. Mit dieser kann man in den größeren Städten problemlos Bargeld abheben, muss aber ggf. mit Wartezeiten bei den Banken rechnen.

Welche Einreisebestimmungen gibt es für Costa Rica Reisen? Benötigt man ein Visum?

 Deutsche Staatsbürger können mit einem gültigen Reisepass für 90 Tage visafrei nach Costa Rica einreisen. Auch deutsche Kinderausweise werden anerkannt. Probleme kann es geben, wenn das Kind lediglich im Reisepass der Eltern vermerkt ist. Beachten Sie dazu bitte die Bestimmungen des Auswärtigen Amtes: www.auswaertiges-amt.de.

Sollte ich besser einen Rucksack oder Koffer auf meine Costa Rica Reise mitnehmen?

Die Wahl zwischen Rucksack oder Koffer hängt ganz von persönlichen Vorlieben ab. Wenn Sie mit einem Mietwagen oder Transferbus reisen, ist es in der Regel möglich, beides problemlos unterzubringen. Manchmal können jedoch längere Wege vom Parkplatz zur Unterkunft anfallen, bei denen man den Koffer eventuell über ein paar Treppenstufen tragen muss. Ein Rucksack kann in solchen Situationen komfortabler sein, aber es kann schwieriger sein, eine Ordnung im Inneren zu bewahren. Stoffkoffer sind leichter und flexibler, ziehen aber möglicherweise je nach Jahreszeit mehr Feuchtigkeit an. Im Vergleich dazu bieten Hartschalenkoffer jedoch besseren Schutz vor Feuchtigkeit aufgrund ihrer gewölbten Form.

Brauche ich einen Adapter für Elektrogeräte in Costa Rica?

Ja, den braucht man auf jeden Fall. Für Costa Rica benötigen Sie einen Adapter vom Typ A oder B, da diese beiden Typen von Steckdosen in Costa Rica am häufigsten vorkommen. Der Typ A hat zwei flache Stifte, während der Typ B drei Stifte hat (zwei flache Stifte und einen Erdungsstift). Sie werden auch Duplex Stecker genannt.

Welche Kleidung sollte ich in Costa Rica tragen?

In Costa Rica ist das Klima tropisch und kann je nach Region und Höhenlage variieren. Deshalb empfiehlt es sich, leichte und atmungsaktive Kleidung zu tragen, die sich für warmes und feuchtes Wetter eignet. Baumwollkleidung oder leichte Synthetikstoffe sind eine gute Wahl. Es ist auch ratsam, Kleidung in Schichten zu tragen, um sich an unterschiedliche Temperaturen und Wetterbedingungen anpassen zu können. Die Kleidung sollte nach Möglichkeit auch sehr hell oder dunkel sein, denn diese ist für Mücken nicht so anziehend wie bunte Kleidung oder sehr intensive Farben. Am besten kaufen Sie sich vor Ort ein Mückenspray z.B. eines der Marke OFF. Diese Sprays schützen in der Regel relativ zuverlässig. Möchten Sie schon vor der Reise Sprays kaufen, sollten diese den Wirkstoff Deet enthalten.

Welches Schuhwerk soll ich für meine Costa Rica Reise einpacken?

Das empfohlene Schuhwerk für Costa Rica hängt ganz von den geplanten Aktivitäten ab. Wenn Sie beispielsweise vorhaben, Wanderungen durch den Regenwald oder Vulkanbesteigungen zu unternehmen, sind bequeme Wanderschuhe mit guter Stabilität empfehlenswert. Meist ist es völlig ausreichend, im Dschungel Turnschuhe, Trekking- oder Wanderschuhe zu tragen. Von Sandalen raten wir bei Wanderungen strikt ab. Wenn Sie hauptsächlich Strände besuchen und in Küstennähe bleiben möchten, sind leichte Sandalen oder Flip-Flops eine gute Wahl. Es ist auch wichtig, dass Sie bequeme Schuhe einpacken, die bereits eingelaufen sind, um Blasen und Schmerzen zu vermeiden.

Kann man das Leitungswasser in Costa Rica trinken?

Das Wasser in Costa Rica ist grundsätzlich trinkbar, wenn auch nicht unbedingt für den europäischen
Magen empfehlenswert (hoher Chloranteil). Daher sollten Sie sich Trinkwasser aus den Supermärkten
kaufen, am besten in großen Gebinden und in kleinere Flaschen für die Tagestouren abfüllen. Das
reduziert den Plastikmüll deutlich.

Welche Tiere kann man auf einer Reise nach Costa Rica sehen?

Oliv-Bastardschildkröte am Strand bei der Eiablage

Zu bestimmten Zeiten kann man in Costa Rica ganz besonders eindrucksvolle Tierbeobachtungen machen, nämlich dann, wenn an den verschiedenen Stränden in der Karibik und am Pazifik die Schildkröten an Land kriechen um ihre Eier abzulegen. Sechs bis acht Wochen später ist dann das Schlüpfen der Babys ein weiteres Highlight, das man nicht so schnell vergessen wird. Aber auch in den Meeresnationalparks ist einiges an Leben geboten: beim Schnorcheln im vorgelagerten Riff vor Cahuita begegnet man durchaus einmal einem Streifenrochen oder dem Blauen Papageienfisch und im Marino Ballena Nationalpark sowie vor der Isla del Caño wurden schon Wale gesichtet.

Wie vereint travel-to-nature Naturschutz, Artenschutz und Tourismus? Geht das überhaupt?

Wir glauben, dass es ohne Tourismus viele Umweltschutzprojekte, Nationalparks und Tierschutzinitiativen gar nicht mehr gäbe und die Biodiversität weitaus mehr gefährdet wäre, als es bereits jetzt der Fall ist. Deshalb haben wir unter anderem beschlossen, Mitglied bei "Biodoversity in Good Company" zu werden und uns dadurch zu verpflichten, den Schutz der Biodiversität in unserer Nachhaltigkeitsstrategie und das betriebliche Management zu integrieren. Wir bieten außerdem jedem Reisegast die Möglichkeit, das durch den Langstreckenflug ausgestoßene CO² mit atmosfair zu kompensieren. Nachhaltiger Tourismus kann nach Meinung von Rainer Stoll, Gründer und Geschäftsführer von travel-to-nature – wenn er konsequent betrieben wird – dazu beitragen, Arten zu erhalten und soziale Initiativen zu unterstützen.

Wo pflanzt travel-to-nature die Regenwaldbäume? Kann ich die Bäume besuchen?

Indem Sie mit uns verreisen tragen Sie bereits zur nachhaltigen Entwicklung der Region La Tigra in Costa Rica bei, denn für jeden Reisenden pflanzen wir gemeinsam mit einer Schulklasse aus La Tigra einen Baum in Costa Rica. Wer selbst vor Ort ist, der pflanzt seinen Baum einfach selbst, kann mitten im Projekt übernachten und sich von diesem schützenswerten Paradies überzeugen. Die Bäume werden 3 Jahre gepflegt und dann sich selbst überlassen, sodass der Regenwald ganz eigenständig wachsen kann. Durch die Aufforstung entsteht ein artenreicher Korridor zwischen zwei Schutzgebieten, den die wilden Tiere nutzen können. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der La Tigra Rainforest Lodge und darauf, dass auch Sie Ihren Baum auf Ihrer Costa Rica Reise pflanzen.

Welche Aktivitäten kann man in Costa Rica unternehmen?

Surfer surft auf einer Welle

Abenteuerlustige kommen beim sogenannten Canopy durch die Baumwipfel von Urwaldriesen auf ihre Kosten. Genauso kann man gleich auf mehreren Flüssen beim Rafting seinen Pulsschlag erhöhen. Wer es lieber sportlicher mag, kann mehrtägige Trekkings unternehmen und dabei im Zelt den Geräuschen des Dschungels lauschen oder bei costa-ricanischen Familien wohnen. Darüber hinaus können sich Wagemutige an den Traumstränden zum ersten Mal im Surfen versuchen. Oder man entscheidet sich einfach dafür, sich in eine Hängematte zu legen und den fantastischen Ausblick zu genießen – sei es auf einen atemberaubenden Vulkan oder auf die glutrote Sonne, die im Meer versinkt. Für alle, die nicht direkt bei uns anrufen möchten, gibt es noch einiges mehr an Infos über Land und Leute auf unserem Portal Costa Rica Insider.

Doch lieber eine andere Costa Rica Reise?

Hier unsere flexibel anpassbaren Reisevorschläge oder Verlängerungen

Überzeugt? Oder ist noch ein Wunsch offen?

Beratungstermin vereinbaren

  • Jeder Reisevorschlag ist flexibel anpassbar
  • Lassen Sie uns gemeinsam diese Reise zu Ihrer
    perfekten Naturreise machen

Hallo, ich bin Marie Stern, Ihre Costa Rica Expertin

Mehrfach ausgezeichnet für nachhaltige Reisen & Projekte

Mehr Infos zu unseren Auszeichnungen