Beratung Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2022 Siegel

"Einmalig im Jeep durch die endlosen Landschaften zu fahren und immer wieder für Tiersichtungen anzuhalten."

4.9 / 5

(Durchschnitt von 1.144 Kundenbewertungen für travel-to-nature)

Um externe HTML-Inhalte anzuzeigen, benötigen wir Ihre Einwilligung.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erlebnisse, die begeistern:

  • Ausgiebige Pirschfahrten im vielfältigen und aufstrebenden Akagera NP
  • Geführte Bootsafari auf dem Akagera Fluss
  • Gemütlicher Bootsausflug auf dem Lake Kivu
  • Ausblick in den Kongo von Napoleon Island
  • Kaffeetour an den Hängen des Lake Kivu


     

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit Ihre individuelle RuGanda Reise noch zu verlängern. Hierbei werden Sie einen gemütlichen Bootsausflug auf dem Lake Kivu unternehmen und einen Einblick in den Kaffeeanbau an den Hängen des Sees bekommen. Außerdem stehen ausgiebige Pirschfahrten im wunderschönen Akagera Nationalpark auf dem Programm - die Artenvielfalt des Parks hat sich in den vergangenen 10 Jahren prächtig entwickelt und der Park ist mittlerweile kaum wiederzuerkennen!

Die Abkürzung zu Ihrer Naturreise?

Beratungstermin vereinbaren

Reiseverlauf

alttext

1 Besuch des Lake Kivu

Dieses Programm ersetzt Tag 14 des Hauptprogramms:

Sie fahren nach der Bergtour zu den Goldmeerkatzen direkt zum Lake Kivu (zu Deutsch: Kiwusee). Heute ist zuallererst mal ein Relax-Tag. Sie können sich erholen oder eine Bootstour machen, ein bisschen Spazieren gehen oder einfach die Füße hochlegen. 

Fahrzeit ca. 1-2 Stunden (ca. 70 km)

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Bootsfahrt auf dem Lake Kivu

Paradise Malahide Resort

alttext

2 Bootstour in den Süden, eine kleine Kaffee-Tour und Napoleons Hut

Mit einem lokalen Reiseleiter (Englisch sprechend) machen Sie eine entspannte Bootsttour über den Kiwu-See (ca. 2 Stunden) und fahren mit dem Boot in den Süden. Zwischendurch haben Sie eine kleine Pause in Form einer schön gemachten Kaffee-Tour (Dauer ca. 2 Stunden). Auf dem Weg Richtung Süden besuchen wir die berühmte Insel „Napoleon Island“. Die Insel wird wegen ihrer Form so genannt, sie sieht wirklich aus wie ein Hut Napoleons. Wenn Sie wollen, klettern Sie den kleinen Berg hoch und vom Gipfel können Sie bis zur Demokratischen Republik Kongo sehen.

Nach der Bootstour werden Sie zum Hotel gebracht. Der Fahrer wartet auf Sie in der Lodge. Heute haben Sie einen lokalen Guide an Bord. 
 

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Bootsfahrt auf dem Lake Kivu inkl. Kaffee-Tour

Rwiza Village Guesthouse

alttext

3 Kigali

Heute fahren Sie mit dem Jeep in die Hauptstadt – nach Kigali. Sie machen dort eine City Tour und besuchen – wenn genügend Zeit ist – das Genozid-Memorial, das auf eindrucksvolle Art an die fürchterlichen Geschehnisse des Genozids zwischen Hutu und Tutsi erinnert. 

Fahrzeit ca. 4 Stunden (ca. 140 km)

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Kigali City Tour mit Besuch des Genozid-Memorial

Chez Lando Hotel

alttext

4 Unterwegs zum Akagera Nationalpark

Sie fahren heute mit Ihrem Fahrer zu einem faszinierenden Nationalpark: dem Akagera Nationalpark. Hier lebten einst 30.000 Rinder und verwüsteten das Land. Heute grasen hier Büffel, Gnus, Elefanten und seit Neuestem auch Spitzmaulnashörner, die hier ausgewildert wurden. Man sieht nicht so viele Tiere wie in der Serengeti, aber es werden immer mehr. Der Park ist das größte geschützte Feuchtgebiet in Zentralafrika und das letzte Refugium für Savannentiere in Ruanda. Es ist so konzipiert, dass auch die Menschen der Umgebung vom Nationalpark profitieren und es ist ein Bollwerk gegen Wilderer. Wir sind sicher, der Nationalpark wird Ihnen sehr gefallen. 

Fahrzeit ca. 5-6 Stunden (ca. 250 km Safari)

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Pirschfahrt im Akagera NP

Akagera Game Lodge

alttext

5 Pirschfahrten im Akagera Nationalpark

Heute nehmen wir uns den ganzen Tag Zeit für eine ausgiebige Pirschfahrt im Akagera Nationalpark. Mittagessen gibt es bei den Nilpferden am See in Form einer Lunchbox. Es gibt hier Nashörner, Löwen, Geparden, Leoparden, Büffel, Nilpferde, Krokodile und natürlich Kronenkraniche, viele Adler- und Reiherarten, Eisvögel und vieles mehr. Es gibt nicht so viele Tiere wie in der Serengeti, aber das Artenspektrum ist enorm. 

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Pirschfahrten im Akagera NP

Akagera Game Lodge

alttext

6 Abschied vom Akagera Nationalpark und Bootsfahrt auf dem Akagera-River

Am Vormittag genießen Sie eine letzte Pirschfahrt in Ruanda und hoffen auf die Sichtung vieler wilder Tiere, die hier eine neue, sichere Heimat gefunden haben. Der Nachmittag wird abgerundet durch eine Bootstour, wo Sie sich den Nationalpark von einer ganz anderen Perspektive aus ansehen können und die Schönheit der Wildnis bis zum Sonnenuntergang genießen. 

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Pirschfahrt im Akagera NP
  • Bootstour auf dem Akagera River

Akagera Game Lodge

alttext

7 Rückflug ab Kigali

Heute heißt es Abschied nehmen von Ruanda und Uganda, eine lange Strecke bis Kigali steht auf dem Programm. Sie werden – je nach Abflugzeit – zum Flughafen gebracht und fliegen zurück in Ihre Heimat. Mit vielen Eindrücken reicher. 

Fahrzeit ca. 5-6 Stunden (ca. 250 km)

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Flughafentransfer

FAQ

Kann ich die Individualreisen wirklich nach meinen Wünschen verfeinern?

Natürlich - Sie bestimmen den Reisezeitraum, die Reiseroute, die Unterkünfte und die Aktivitäten, die Sie vor Ort unternehmen möchten. Wir arbeiten die komplette Reise nach Ihren Wünschen aus, damit Ihrem Traumurlaub nichts im Weg steht.

Welche Impfungen benötige ich für Uganda & Ruanda?

Zur Einreise in Uganda & Ruanda benötigen Sie eine gültige Gelbfieberimpfung. Ebenfalls sind Impfungen gegen Hepatitis A, Diphterie, Polio und Tetanus zu empfehlen, sowie eine medikamentöse Vorbeugung gegen Malaria. Sollte in Ihrem Impfpass eine Gelbfieberimpfung bereits eingetragen sein, müssen sie nichts mehr tun. Die Auffrischung alle 10 Jahre ist gemäß WHO Richtlinien vom 17.05.2014 nicht mehr nötig. Bitte kontaktieren Sie unbedingt Ihren Hausarzt rechtzeitig vor Reiseantritt, der Sie über alle notwendigen Impfungen informiert.

Mit welcher Währung bezahlt man in Uganda & Ruanda?

Der Uganda-Schilling ist die offizielle Währung Ugandas und der Ruanda-Franc die offizielle Währung Ruandas. Wir empfehlen sich im Heimatland mit Euro oder USD einzudecken, das in Uganda/Ruanda gegen den Schilling/Franc eingetauscht werden kann. In Uganda/Ruanda gibt es zwar Geldautomaten, jedoch funktionieren diese auf dem Land eher selten. Daher ist es ratsam neben der Kreditkarte immer auch etwas Bargeld mitzuführen. Falls Sie USD mitnehmen möchten, achten Sie bitte darauf, dass die Scheine nach 2013 ausgestellt wurden. Mit USD können Sie in der Regel auch vor Ort in bar bezahlen.

Welche Einreisebestimmungen gibt es für Uganda & Ruanda? Benötigt man ein Visum?

Staatsangehörige aus den Ländern der EU und aus der Schweiz benötigen für den Aufenthalt in Uganda/Ruanda jeweils ein Visum und einen noch mindestens 6 Monate (über das Ende der Reise hinaus) gültigen Reisepass sowie eine gültige Gelbfieberimpfung. Das Visum muss online oder direkt bei der ugandischen/ruandischen Botschaft beantragt werden. Die Visagebühr beträgt jeweils ca. USD 50 und muss mit Kreditkarte bezahlt werden. Sie erhalten von travel-to-nature alle nötigen Reiseunterlagen.

Wie vereint travel-to-nature Naturschutz, Artenschutz und Tourismus? Geht das überhaupt?

Wir glauben, dass es ohne Tourismus viele Umweltschutzprojekte, Nationalparks und Tierschutzinitiativen gar nicht mehr gäbe und die Biodiversität weitaus mehr gefährdet wäre, als es bereits jetzt der Fall ist. Deshalb haben wir unter anderem beschlossen, Mitglied bei "Biodoversity in Good Company" zu werden und uns dadurch zu verpflichten, den Schutz der Biodiversität in unserer Nachhaltigkeitsstrategie und das betriebliche Management zu integrieren. Wir bieten außerdem jedem Reisegast die Möglichkeit, das durch den Langstreckenflug ausgestoßene CO² mit atmosfair zu kompensieren. Nachhaltiger Tourismus kann nach Meinung von Rainer Stoll, Gründer und Geschäftsführer von travel-to-nature – wenn er konsequent betrieben wird – dazu beitragen, Arten zu erhalten und soziale Initiativen zu unterstützen.

Wo pflanzt travel-to-nature die Regenwaldbäume? Kann ich die Bäume besuchen?

Indem Sie mit uns verreisen tragen Sie bereits zur nachhaltigen Entwicklung der Region La Tigra in Costa Rica bei, denn für jeden Reisenden pflanzen wir gemeinsam mit einer Schulklasse aus La Tigra einen Baum in Costa Rica. Wer selbst vor Ort ist, der pflanzt seinen Baum einfach selbst, kann mitten im Projekt übernachten und sich von diesem schützenswerten Paradies überzeugen. Die Bäume werden 3 Jahre gepflegt und dann sich selbst überlassen, sodass der Regenwald ganz eigenständig wachsen kann. Durch die Aufforstung entsteht ein artenreicher Korridor zwischen zwei Schutzgebieten, den die wilden Tiere nutzen können. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der La Tigra Rainforest Lodge und darauf, dass auch Sie Ihren Baum in Costa Rica pflanzen.

Überzeugt? Oder ist noch ein Wunsch offen?

Beratungstermin vereinbaren

  • Jeder Reisevorschlag ist flexibel anpassbar
  • Lassen Sie uns gemeinsam diese Reise zu Ihrer
    perfekten Naturreise machen

Hallo, ich bin Christian Seifert, Ihr Uganda & Ruanda Experte

Mehrfach ausgezeichnet für nachhaltige Reisen & Projekte

Mehr Infos zu unseren Auszeichnungen