Beratung Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2022 Siegel
Jaguar liegt auf einem Ast, fotografiert doch ein paar Blätter

Brasilien Naturreisen

Tosende Wasserfälle, sattgrüner Amazonas & Jaguare im Pantanal

Ihre Reise ist bei uns in den besten Händen

Icon

Spezialist für Naturreisen seit 1997 - vielfach ausgezeichnet

Icon

Mit Herzblut engagiert im Natur- & Artenschutz

Icon

Ehrliche und transparente Beratung zu Ihrer Wunschreise

Zu den Reisevorschlägen Ich möchte direkt zu den Reisevorschlägen

"Unsere 3 Wochen in Brasilien waren absolut perfekt. Das absolute Highlight war die Jaguar Safari, wo wir den Jaguar zweimal beobachten konnten. "

4.9 / 5

(Durchschnitt von 1.144 Kundenbewertungen für travel-to-nature)

Der nächste Schritt zu Ihrer Naturreise?

Beratungstermin vereinbaren

  • Sie sparen sich stundenlange Recherchen
  • Sie profitieren von unserem Experten-Wissen
  • Sie können sich auf eine perfekt geplante Reise freuen

Hallo, ich bin Jara Schreck, Ihre Brasilien Expertin

Unsere Reisen stehen für:
Mehrfach ausgezeichnet für nachhaltige Reisen & Projekte

Mehr Infos zu unseren Auszeichnungen

Einzigartige Naturmomente

Lassen Sie sich inspirieren von unvergesslichen Augenblicken

Prächtiger Jaguar im knöchelhohen Wasser eines Flusses im Amazonas

Tierbegegnungen

Auf den Spuren der Jaguare

Der Nebel tänzelt sanft über dem weit verzweigten Flusssystem des Pantanals. Noch bevor ich ins Boot steige, begrüßen Hyazinth Aras krächzend den Morgen. Mit ihnen zeigen sich viele weitere Tiere am Flussufer wie Wasserschweine, Hoatzine und jeder Menge Kaimane. Plötzlich stoppt das kleine Boot, sofort erkenne ich warum: Auf einer Sandbank liegt, ganz entspannt, ein Jaguar. Ein fantastisches Gefühl, ist es, dieses Tier in seinem natürlichen Lebensraum beobachten zu können.

Iguazu Wasserfälle in Brasilien

Wasserfälle

Tosende Wassermassen zwischen Brasilien und Argentinien

Es ist schwül, durch den Regen ist hier alles grün. Moose und Farne sprießen aus jeder Spalte. Der Regen ist es auch, der den Iguazu Wasserfall weit im Landesinneren genährt und ihn zu dem gemacht hat, der er heute ist: Einer der größten Wasserfälle der Welt und Teil der sieben Weltnaturwunder der Natur. Unzählige kleine Regenbogen zeigen sich in der tosenden Gischt des Wassers. Die schiere Energie dieses Ortes überwältigt mich. Ein Ort, der fasziniert.

Zwei Menschen wandern in den Dünen der Lagoa Azul Lencois Maranhenses

Unendliche Weiten

Endlose Dünenlandschaften erinnern mich an Afrika

Ich kann kaum glauben, dass ich mich in Brasilien befinde, während mein Blick über die schier endlosen Dünen des Lençóis Maranhenses Nationalparks schweift. Nicht umsonst wird die Gegend als das "Bettlaken Brasiliens" bezeichnet. Als wäre der Anblick nicht umwerfend genug, sind durch Regen hunderte, glasklare blaue Pools in der Landschaft aus Sand entstanden. Ich genieße das erfrischende Nass bei einem Bad, und lasse mich anschließend von der Sonne trocknen. Außergewöhnlich.

Riesige Seerosenblätter auf einem Fluss im Amazonas

Amazonas

Die Mutter der Regenwälder

Rosa Delfine schwimmen im Fluss,

der Pfeilgiftfrosch trägt seine Quappen empor.

Im Almendrobaum frisst der Ara die Nuss und unten am Boden windet sich die Anakonda durchs Moor.

Stolz trägt der Jaguar sein geflecktes Kleid.

Das Wasserschwein ist der Gefahr nicht gefeit.

Der Amazonas ist so bunt wie das Leben, man muss ihn erleben.

 

"Brasilien - Der Natur auf der Spur ist hier kein Spruch, sondern absolute Realität geworden und ich muss mehr Fotos sortieren, als jemals auf einer Reise davor."

4.9 / 5

(Durchschnitt von 1.144 Kundenbewertungen für travel-to-nature)

Die Abkürzung zu Ihrer Naturreise?

Beratungstermin vereinbaren

Ihre Unterkünfte kennen wir persönlich
Ansprechpartner Jara Schreck

Je weiter nördlich man fährt, umso schöner wird das Land. Wanderdünen, versteckte Süßwasserseen und natürlich das riesige Amazonasbecken.

Jara Schreck, Head of Product & Sales travel-to-nature

Klima und Reisezeit für Brasilien

Prinzipiell kann Brasilien ganzjährig bereist werden. Die nördlichen Küstengebiete eignen sich von Juli bis Dezember für eine Reise, das Amazonasgebiet von Juni bis Oktober und die Südküste mit Rio de Janeiro von Dezember bis März. In diesen Zeiten ist die Aussicht besonders gut, mit viel Sonnenschein und wenig Regen zu reisen. Dank der hohen Wassertemperaturen kann man das ganze Jahr über im Meer baden.

Strand bei Cabo Frio bei Sonnenuntergang

Mehr Tipps zu Brasilien

Kann ich die Individualreisen wirklich nach meinen Wünschen verfeinern?

Natürlich - Sie bestimmen den Reisezeitraum, die Reiseroute, die Unterkünfte und die Aktivitäten, die Sie vor Ort unternehmen möchten. Wir arbeiten die komplette Reise nach Ihren Wünschen aus, damit Ihrem Traumurlaub nichts im Weg steht.

Welche Impfungen benötige ich für Brasilien?

Derzeit werden keine Impfungen für die Einreise nach Brasilien verlangt. Dennoch ist es ratsam, sich über eine Gelbfieber-Impfung zu informieren: Große Teile des Landes sind Gelbfieber-Epidemiegebiet. Außerdem empfehlen sich die Standard-Impfungen gegen Tetanus, Diphterie, Pertussis, Mumps, Masern, Röteln, Influenza, Pneumokokken, Hepatitis A und B sowie gegen Typhus.

Mit welcher Währung bezahlt man in Brasilien?

Die allgemeine Währung in Brasilien ist der Brasilianische Real, kurz BRL. Meistens kann man in Brasilien mit Kreditkarte bezahlen. Wer jedoch in abgelegene Regionen reist, hebt vorher am besten in einer Bankfiliale einen passenden Geldbetrag ab. Generell sollte man darauf achten, dass keine Vorrichtung zur Kopie der Karte oder Aufzeichnung der Geheimzahl installiert ist. Und: Immer die Karte im Auge behalten.

Welche Einreisebestimmungen gibt es für Brasilien? Benötigt man ein Visum?

Deutsche Staatsbürger dürfen ohne Visum bis zu drei Monate in Brasilien bleiben. Bei der Einreise sollte der Reisepass noch mindestens sechs Monate gültig sein. Für Minderjährige mit nur einem Elternteil gelten besondere Einreisebestimmungen: Hier ist die Einverständniserklärung des jeweils anderen Elternteils notwendig, beglaubigt von einem brasilianischen Konsularbeamten. Beachten Sie dazu bitte die Bestimmungen des Auswärtigen Amtes: www.auswaertiges-amt.de.

Wie vereint travel-to-nature Naturschutz, Artenschutz und Tourismus? Geht das überhaupt?

Wir glauben, dass es ohne Tourismus viele Umweltschutzprojekte, Nationalparks und Tierschutzinitiativen gar nicht mehr gäbe und die Biodiversität weitaus mehr gefährdet wäre, als es bereits jetzt der Fall ist. Deshalb haben wir unter anderem beschlossen, Mitglied bei "Biodoversity in Good Company" zu werden und uns dadurch zu verpflichten, den Schutz der Biodiversität in unserer Nachhaltigkeitsstrategie und das betriebliche Management zu integrieren. Wir bieten außerdem jedem Reisegast die Möglichkeit, das durch den Langstreckenflug ausgestoßene CO² mit atmosfair zu kompensieren. Nachhaltiger Tourismus kann nach Meinung von Rainer Stoll, Gründer und Geschäftsführer von travel-to-nature – wenn er konsequent betrieben wird – dazu beitragen, Arten zu erhalten und soziale Initiativen zu unterstützen.

Wo pflanzt travel-to-nature die Regenwaldbäume? Kann ich die Bäume besuchen?

Indem Sie mit uns verreisen tragen Sie bereits zur nachhaltigen Entwicklung der Region La Tigra in Costa Rica bei, denn für jeden Reisenden pflanzen wir gemeinsam mit einer Schulklasse aus La Tigra einen Baum in Costa Rica. Wer selbst vor Ort ist, der pflanzt seinen Baum einfach selbst, kann mitten im Projekt übernachten und sich von diesem schützenswerten Paradies überzeugen. Die Bäume werden 3 Jahre gepflegt und dann sich selbst überlassen, sodass der Regenwald ganz eigenständig wachsen kann. Durch die Aufforstung entsteht ein artenreicher Korridor zwischen zwei Schutzgebieten, den die wilden Tiere nutzen können. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der La Tigra Rainforest Lodge und darauf, dass auch Sie Ihren Baum in Costa Rica pflanzen.

Sind noch Fragen offen?

Beratungstermin vereinbaren