Beratung Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2022 Siegel

"Die Tier- und Pflanzenwelt ist einmalig. Aber auch die Menschen, die Kultur und die Landschaften haben mich fasziniert."

4.9 / 5

(Durchschnitt von 1.144 Kundenbewertungen für travel-to-nature)

Um externe HTML-Inhalte anzuzeigen, benötigen wir Ihre Einwilligung.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erlebnisse, die begeistern:

  • Unterstützung der Crane Conservation Volunteers (CCV) 
  • Unvergessliche Vogelbeobachtungen 
  • Besuch von Naturschutz- und Aufforstungsprojekten
  • Kraniche beim Lake Ol’Bolossat 
  • Safari mit Blick auf das Dach Afrikas
  • Besuch einer Kaffeefarm


     

Tour Special

Unterstützung der CCV

Sie besuchen die Cranes Conservation Volunteers (CCV) am Lake Ol‘ Bolossat und erfahren Einiges zu deren Schutzbemühungen

Bei dieser Reise handelt es sich um eine Slow Safari, die Ihnen Zeit gibt, in Kenia anzukommen, um die Natur & Kultur Ihres Gastlandes kennen zulernen und sich auf sie einzulassen. Die Tagesetappen lassen Ihnen Zeit, das Gesehene in Ruhe zu verarbeiten!

Naturschutz in Kenia ist eine Herausforderung! Veränderte Landnutzung, Bevölkerungswachstum, Siedlungsentwicklung sowie Klimawandel sind nur einige Gründe, die zum Verlust von biologischer Vielfalt führen. Auf dieser Safari lernen Sie engagierte Naturschützer von Crane Conservation Volunteers (CCV) und den Friends of Kinangop Plateau (FoKP) kennen, die sich intensiv für den Schutz der Natur in Kenia einsetzten und seit Jahren vom NABU-International Naturschutzstiftung unterstützt werden. Sie treffen Menschen, die sich für den Schutz gefährdeter Geier, des Grauhals-Kronenkranichs oder des Zitronenpiepers und ihrer Lebensräume einsetzen. Mit großem persönlichem Engagement und Enthusiasmus haben diese Naturschützer ihre Nachbarn vor Ort, lokale Politiker und Behörden sowie staatliche Stellen aus Nairobi für ihre Sache gewinnen können. Die sichtbaren Erfolge geben ihnen Recht!

Neben unvergesslichen Naturbeobachtungen erfahren Sie aus erster Hand was die Herausforderungen für den Naturschutz in Kenia sind, und was erfolgreicher, gemeindebasierter Naturschutz erreichen kann.

Die Abkürzung zu Ihrer Naturreise?

Beratungstermin vereinbaren

Must do

Einmaliger Sonnenaufgang

Lassen Sie sich auf keinen Fall den unbeschreiblichen Sonnenaufgang im Amboseli Nationalpark entgehen. Das frühe Aufstehen lohnt sich, da Sie mit etwas Glück einmalige Ausblicke auf das Dach Afrikas, den Kilimanjaro, mit seiner weißen Spitze genießen können.

Reiseverlauf

alttext

1 Ankunft in Kenia

Nach Ankunft in Nairobi werden Sie von Ihrem Transferfahrer bereits erwartet und gemeinsam mit weiteren Reiseteilnehmern in unser Stadthotel gebracht. 

Fahrzeit ca. 30 Minuten

nur Abendessen

  • Flughafentransfer

Heron Portico Hotel

alttext

2 Treffen mit Naturschützern der Crane Conservation Volunteers (CCV)

Früh am nächsten Tag fahren wir nach Njabini, wo wir im Wool Spinning Workshop mit den Friends of Kinangop Plateau (FoKP) verabredet sind. FoKP sind eine Naturschutzgruppe, die sich für den Schutz des Hochland Graslands am Fuße der Aberdares Berge einsetzt. Wir unternehmen eine Exkursion um u.a. Leierschwanzweber, Hahnenschweifweber, den bedrohten, endemischen Zitronenpieper sowie Fiskalwürger, Bartvögel, Bülbüls, Webervögel, Nektarvögel, Stelzen und Prachtfinken zu beobachten. Lunch beim Wool Spinning Workshop.

Am späten Nachmittag Check-in und Abendessen im Lake Ol’Bolossat Resort Hotel. Treffen mit Naturschützern von Crane Conservation Volunteers (CCV), die uns über ihre Arbeit informieren und uns auf den morgigen Besuch am See vorbereiten.

Fahrzeit ca. 3 Stunden

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Exkursion zur Vogelbeobachtung
  • Treffen mit den Naturschützern der CCV

Lake Olbolosat Resort

alttext

3 Turkana Gemeinde - Makereka Aussichtspunkt - Kranichberingung

Vor dem Frühstück lohnt bereits ein kleiner Spaziergang in der näheren Umgebung des Hotels, um die ersten Vogelarten zu beobachten. Gemeinsam mit unserem Führer von den CCV fahren wir an die Ostseite des Sees und beobachten Kraniche, Pieper, Lerchen, Nektarvögel und Flusspferde. Wir besuchen eine Turkana-Gemeinde mit vielen ehemaligen Wilderern, die heute im Kranichschutz aktiv sind. Wanderung zum Makereka-Aussichtspunkt mit einem grandiosen Blick über den See bis zum Aberdares Gebirge. An den Sträuchern finden wir mit etwas Glück Chamäleons. Wenn die jungen Kraniche bereits groß genug für die Beringung sind, können wir bei einer Kranichberingung dabei sein. Geplant ist der Besuch einer Grundschule, die ökotouristische Einrichtungen auf ihrem Gelände und am See initiiert hat. Da wir bis zum späten Nachmittag unterwegs sein werden, nehmen wir Lunchboxen, Tee und Kaffee mit. Da wir bis zum späten Nachmittag unterwegs sein werden, nehmen wir Lunchboxen, Tee und Kaffee mit.

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Exkursion mit den Crane Conservation Volunteers (CCV)

Lake Olbolosat Resort

alttext

4 Kronenkraniche

Exkursion zu den Kranichlebensräumen am See mit einem lokalen Naturschützer, der uns über die Bestandsentwicklung der Kraniche nach Einbeziehung der lokalen Gemeinden sowie in Abhängigkeit vom eingeführten Weidemanagement für Nutztiere informiert. Bei unseren Stopps am See werden wir immer wieder Zeit haben zur ausgiebigen Vogelbeobachtung von Limikolen, Stelzen, Reihern, Ibissen, Enten, etc. Wir besuchen das Projekt Sport und Naturschutz sowie die Wiederaufforstung für den Klimaschutz, das vom VfB Stuttgart unterstützt wird. Da wir bis zum späten Nachmittag unterwegs sein werden, nehmen wir Lunchboxen, Tee und Kaffee mit. 

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Exkursion zu den Kranichlebensräumen am Lake Ol’ Bolossat
  • Besuch eines Naturschutz- und Aufforstungsprojekts

Lake Olbolosat Resort

alttext

5 Laikipia Plateau und Nachmittagspirschfahrt im Mugie Conservancy

Schon während der Fahrt auf guter Straße aus dem feuchten Hochland hinab auf das aride Laikipia Plateau, zur Mugie Conservancy, ziehen wir die warmen Jacken aus. In dieser trocken heißen Klimazone dominieren Dornensträucher und Akazienbäume die Landschaft. Die Vogelwelt ändert sich ebenfalls dramatisch. Dreifarben-Glanzstare, Langschwanz-Glanzstare, Schmetterlingsfinken, Höhlenweihe, Singhabicht, Goldpieper, Gabelracke, Wiedehopf, etc..

Wir wohnen im Ekorian’s Mugie Camp. Das behutsam in die Landschaft platzierte Ökocamp mit 6 exklusiven Zweibett-Safari-Zelten ist ein bezaubernder Ort inmitten einer unberührten und artenreichen Natur. Gebaut aus lokalen Baustoffen, urig und klein, aber fein! Die Küche hat Suchtpotenzial. Mugie ist ein hervorragender Ausgangsort für unsere Vogel- und Säugetierbeobachtungen. Bevor wir mit einem lokalen Guide zur Nachmittagspirschfahrt mit Vogel- und Säugetierbeobachtung aufbrechen, können Sie in dem mit Fieberakazien bestandenen Gelände schon mal die Vogelwelt erkunden. Stare, Stelzen, Mausvögel, Hornvögel, Bartvögel, Baumhopfe, usw.. Vielleicht kommen Elefanten, Büffel oder Zebras ganz nah ans Camp.

Fahrzeit ca. 2,5 Stunden

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Nachmittagspirschfahrt im Mugie Conservancy

Ekorian’s Murie Camp

alttext

6 Safari und Zeit zur freien Verfügung

Vormittags- und Nachmittagspirschfahrten. Die Mugie Conservancy beherbergt viele Elefanten, aber auch bedrohte Arten wie Grevyzebra, Lelwel-Kuhantilopen und Geparden, von denen es nur noch weniger als 7.000 Tiere in Freiheit gibt. Wer noch näher an der Natur dran sein möchte, bucht eine halbtägige Camel Trekking Tour oder nimmt am Paddeln mit Elefanten teil, bei dem Sie vom Kajak aus den grauen Riesen beim Baden und Trinken zuschauen können.

Auf Mugie werden wissenschaftliche Projekte zur Wildbiologie durchgeführt. Die Conservancy hat aber auch vielfältige Gesundheits-, Bildungs- und Kooperationsprojekte mit der lokalen Bevölkerung initiiert, über die wir bereitwillig Auskunft erhalten.

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Vor- und Nachmittagspirschfahrten im Mugie Conservancy

Ekorian’s Murie Camp

alttext

7 Safari im Mugie Conservancy

Ein weiterer Tag in dieser bezaubernden Umgebung. Vormittags- und Nachmittagspirschfahrten in Mugie Conservancy. Mit einem lokalen Guide versuchen wir Löwen anhand der Signale vom Halsbandsender zu finden oder nehmen uns ganz viel Zeit das Sozialverhalten von Steppen- oder Greveyzebras oder Elefanten zu studieren. Vogelfreunde kommen ständig auf ihre Kosten.

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Vor- und Nachmittagspirschfahrten im Mugie Conservancy

Ekorian’s Murie Camp

alttext

8 Eulenschutzprogramm bei Naro Moru

Am Vormittag fahren wir durch eine eindrucksvolle Landschaft entlang der Westflanke des Mt. Kenya nach Naro Moru. Unterwegs besuchen wir ein Projekt zum Schutz von Eulen, die hier durch Aberglauben und Unwissenheit bedroht sind. Treffen mit Paul Muriithi von der Mackinder’s Youth Group, der uns zu den Mackinder-Uhus (Kapuhu), führt. Das Mittagessen erhalten wir heute in Form einer Lunchbox.

Wir wohnen in der Naro Moru River Lodge eine der Top Adressen für Vogelbeobachtung am Fuße des Mt. Kenya. Bei kleinen Spaziergängen lernen Sie die montane Zone mit atemberaubender Landschaft und Pflanzen wie z. B. Aloe-Arten sowie die hier hochgradig angepasste Vogelwelt (z. B. Nektarvögel) kennen.

Fahrzeit ca. 3,5 Stunden

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Besuch eines Eulenschutzprojektes

Naro Moru River Lodge

alttext

9 Vogel- und Tierbeobachtungen bei der Naro Moru River Lodge

Am Morgen zeigt uns ein lokaler Guide die ornithologischen Kostbarkeiten rund um die Lodge. Der Tag ist für ausgiebige Vogel-  und Tierbeobachtung sowie zum Genießen der bezaubernden Landschaft reserviert. Kronentoko, Orangedrossel, Tacazzen- Nektarvogel, Kikuyubrillenvogel, Glanzelsterchen, Silberwangenhornvogel, und Kongopapagei, aber auch Baumschliefer und Schwarz-weiße Stummelaffen sind einige der zu beobachtenden Arten.

Frühstück, Mittag- und Abendessen

Naro Moru River Lodge

alttext

10 Besuch einer Kaffeefarm

Kenia ist für seinen Weltklasse-Kaffee bekannt. Auf dem Weg nach Nairobi besuchen wir eine auf 1.750 m Höhe gelegene Kaffeefarm. Wir erfahren Einzelheiten über den Anbau und die Verarbeitung des Kaffees und nehmen an einer Verkostung teil. Der wunderbare Garten lädt zur Vogelbeobachtung ein. Um dem Verkehrschaos in Nairobi auszuweichen fahren wir auf Umgehungsstraßen und verbringen die Nacht im Comfort Gardens Hotel, von wo wir früh am nächsten Tag zum Amboseli Nationalpark aufbrechen.

Fahrzeit ca. 4 Stunden

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Besuch einer Kaffeefarm nahe Nairobi

Comfort Gardens Nairobi

alttext

11 Safari mit Blick auf den Kilimanjaro

Um die Mittagszeit erreichen wir den kleinen nur 390 km² großen Amboseli- Nationalpark, der für seine Elefanten vor der Kulisse des Kilimanjaro, dem höchsten Berg Afrikas bekannt ist. Wenn wir an den Bomas der lokalen Hirten vorbeikommen bemerken wir, dass wir nun im Land der Maasai sind. 

Nach dem Mittagessen in der Sentrim Amboseli Lodge haben wir Zeit uns im Garten umzusehen, der eine Vielzahl an Vogelarten beherbergt. Lärmvogel, Gabelracke, Helmperlhuhn, Dreifarbenglanzstar, Perlkauz, Gabarhabicht und bunte Prachtfinkenarten wie auch Tokos leben hier. Am Nachmittag erkunden wir den Park bei einer ersten Pirschfahrt.

Fahrzeit ca. 5 Stunden

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Pirschfahrt im Amboseli NP

Sentrim Amboseli Lodge

alttext

12 Besuch des Elefantenschutzprojektes

Der ganze Tag steht für Vogel- und Tierbeobachtungen im Amboseli Nationalpark zur Verfügung. Wir treffen Elefantenschützer des Amboseli Elephant Research Project, das seit 1972 das Sozialverhalten, die Altersstruktur und die Populationsdynamik afrikanischer Elefanten untersucht und sich für den Schutz der grauen Riesen im und außerhalb des Nationalaprks einsetzt. Weißbartgnus, Thomson- und Grantgazellen, Impalas, Gerenuk und Spießböcke lassen sich gut beobachten. 

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Pirschfahrten im Amboseli NP
  • Treffen mit Elefantenschützern des Amboseli Elephant Research Project

Sentrim Amboseli Lodge

alttext

13 Pirschfahrten durch den Amboseli Nationalpark

Heute konzentrieren wir uns bei einer Vormittags- und Nachmittags-Pirschfahrt auf die artenreiche Vogelwelt im Amboseli Nationalpark. Mehr als 400 Arten sind hier erfasst worden. Wir können u.a. verschiedene Trappenarten, Glanzstare, Tauben, Flughühner und Kronenkraniche beobachten. Natürlich interessieren uns auch alle anderen Tiere, die wir zu sehen bekommen.

Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • Pirschfahrten im Amboseli NP

Sentrim Amboseli Lodge

alttext

14 Letzte Safari und Rückfahrt nach Nairobi

Bis etwa 11 Uhr bleibt uns noch Zeit zur Naturbeobachtung im Amboseli Nationalpark, bevor wir wieder zurück nach Nairobi aufbrechen. Das Mittagessen nehmen wir unterwegs ein.

Fahrzeit ca. 4 Stunden (je nach Verkehr in/um Nairobi)

Frühstück, Mittag- und Abendessen

Heron Portico Hotel

alttext

15 Nairobi – Rückflug oder Verlängerung

Diesen Tag haben wir zur freien Verfügung und als Puffer für mögliche Corona Auflagen eingeplant. Es besteht die Möglichkeit zu einem Besuch des National Museums, einer Stadtbesichtigung zu interessanten touristischen Zielen, zum Shopping ausgefallener Waren „Made in Nairobi“ oder zum Mittagessen in einem der besten indischen Restaurants. Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit den Nairobi Nationalpark, der großartige Beobachtungschancen für Nashörnern, Löwen und Greifvögel bietet, zu besuchen. Mittagessen auf eigene Kosten in einem Restaurant Ihrer Wahl. Abends machen wir uns auf den Weg zum Flughafen, um unseren Nachtflug zurück nach Deutschland anzutreten. 

Fahrzeit ca. 30 Minuten

Frühstück

  • Flughafentransfer

FAQ

Kann ich die Individualreisen wirklich nach meinen Wünschen verfeinern?

Natürlich - Sie bestimmen den Reisezeitraum, die Reiseroute, die Unterkünfte und die Aktivitäten, die Sie vor Ort unternehmen möchten. Wir arbeiten die komplette Reise nach Ihren Wünschen aus, damit Ihrem Traumurlaub nichts im Weg steht.

Welche Impfungen benötige ich für Tansania & Kenia?

Bei der Einreise aus Europa sind keine speziellen Impfungen vorgeschrieben. Bei der Einreise aus gelbfieberendemischen Gebieten ist jedoch eine Gelbfieberimpfung notwendig (auch bei einer Kombination von dem Festland Tansanias mit Sansibar). Das Auswärtige Amt empfiehlt alle Standardimpfungen und eine Impfung gegen Hepatitis A. Bei Langzeitaufenthalten werden vom Auswärtigen Amt weitere Impfungen empfohlen. In Tansania besteht ein Dengue-Fieber- und Malaria-Risiko. Bitte wenden Sie sich rechtzeitig an Ihren Arzt oder einen Tropenmediziner.

Mit welcher Währung bezahlt man in Tansania & Kenia?

Die Landeswährung in Tansania ist der Tansanische Schilling (TZS) und in Kenia der Kenia Schilling (KES). Euro und US-Dollar können vor Ort getauscht werden. Für die Zahlung des Visums, von Ausreisesteuern und Trinkgeldern sollten US-Dollar mitgeführt werden (Scheine mit Ausstellungsdatum nach 2013). Das Bezahlen mit Kreditkarten ist in Tansania nur in großen Städten teilweise möglich. Verlassen sollten Sie sich nicht darauf und immer genügend Bargeld mitführen.

Welche Einreisebestimmungen gibt es für Tansania & Kenia? Benötigt man ein Visum?

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Reise nach Tansania und Kenia jeweils einen sechs Monate über die Rückreise hinaus gültigen Reisepass und ein Visum. Dieses kann für jeweils 50 US-Dollar online beantragt werden. In Tansania kann man das Visum momentan auch noch an den Grenzübergängen oder Flughäfen bekommen, wobei wir generell eine Beantragung über das Online-Verfahren empfehlen.

Wie vereint travel-to-nature Naturschutz, Artenschutz und Tourismus? Geht das überhaupt?

Wir glauben, dass es ohne Tourismus viele Umweltschutzprojekte, Nationalparks und Tierschutzinitiativen gar nicht mehr gäbe und die Biodiversität weitaus mehr gefährdet wäre, als es bereits jetzt der Fall ist. Deshalb haben wir unter anderem beschlossen, Mitglied bei "Biodoversity in Good Company" zu werden und uns dadurch zu verpflichten, den Schutz der Biodiversität in unserer Nachhaltigkeitsstrategie und das betriebliche Management zu integrieren. Wir bieten außerdem jedem Reisegast die Möglichkeit, das durch den Langstreckenflug ausgestoßene CO² mit atmosfair zu kompensieren. Nachhaltiger Tourismus kann nach Meinung von Rainer Stoll, Gründer und Geschäftsführer von travel-to-nature – wenn er konsequent betrieben wird – dazu beitragen, Arten zu erhalten und soziale Initiativen zu unterstützen.

Wo pflanzt travel-to-nature die Regenwaldbäume? Kann ich die Bäume besuchen?

Indem Sie mit uns verreisen tragen Sie bereits zur nachhaltigen Entwicklung der Region La Tigra in Costa Rica bei, denn für jeden Reisenden pflanzen wir gemeinsam mit einer Schulklasse aus La Tigra einen Baum in Costa Rica. Wer selbst vor Ort ist, der pflanzt seinen Baum einfach selbst, kann mitten im Projekt übernachten und sich von diesem schützenswerten Paradies überzeugen. Die Bäume werden 3 Jahre gepflegt und dann sich selbst überlassen, sodass der Regenwald ganz eigenständig wachsen kann. Durch die Aufforstung entsteht ein artenreicher Korridor zwischen zwei Schutzgebieten, den die wilden Tiere nutzen können. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der La Tigra Rainforest Lodge und darauf, dass auch Sie Ihren Baum in Costa Rica pflanzen.

Überzeugt? Oder ist noch ein Wunsch offen?

Beratungstermin vereinbaren

  • Jeder Reisevorschlag ist flexibel anpassbar
  • Lassen Sie uns gemeinsam diese Reise zu Ihrer
    perfekten Naturreise machen

Hallo, ich bin Christian Seifert, Ihr Tansania & Kenia Experte

Mehrfach ausgezeichnet für nachhaltige Reisen & Projekte

Mehr Infos zu unseren Auszeichnungen